Donnerstag, 13. Juni 2019

Das schlimme Blinddate


Schon als er mich in eine Bäckerei in Lichterfelde bestellte, wusste ich, dass das nix wird und als ich angeradelt kam und diesen merkwürdigen Schrat in Ballonseide sah, wäre ich am liebsten weitergefahren und nach den ersten Sätzen, die wir sprachen, wollte ich mich bereits entleiben.

Ich hab doch so ein gutes Bauchgefühl für Dinge, die nicht gehen, weshalb höre ich nur so selten auf mich?

Steht da also ein Mann vor mir, früh vergreist, eine Mischung aus George und Buster Bluth aus Arrested Development, meiner neuen Lieblingsserie. Wir gehen in die Bäckerei, die in einem Nebenraum ein kleines Café eingerichtet hat, das vollständig leer ist. Selbstbedienung. Er kauft sich einen Kaffee und ein Stück Kuchen. "Ich geh schon mal nach nebenan". Du meine Güte, ich bin wahrlich kein Luxusweibchen, aber in so einem Schrottladen hätte man mich durchaus zu einem Tee einladen können. 

Aber dass hier ein Mann vor mir steht, der nicht den geringsten Schimmer davon hat, wie man eine Frau für sich interessieren könnte, war ja klar. Und er toppt sogar noch alle voreiligen Vorurteile, die ich in den ersten Sekunden über ihn gefasst hatte. 

Er wohnt noch bei Mutti "Weshalb soll ich denn ausziehen, wenn es mich doch nichts kostet, bei ihr zu wohnen. Ja klar macht sie meine Wäsche, warum auch nicht?"

Er hat Hobbies. Er schob mir ein Foto eine Farbkopie von einem älteren BVG Bus rüber. "Den fahre ich manchmal am Wochenende. Im Verein. Kostet mich nichts." Dann eine Kopie eines Segelbootes. "Ich trainiere eine Rudermannschaft. Das ist das Begleitboot. Kostet mich nichts."

Und er hatte natürlich Pech mit Frauen. "Es gibt ja keine Frauen mehr, die Kompromisse machen können. Die Letzte war immer sauer, weil ich am Wochenende die Rudermannschaft trainiere." Er empört sich: "Was soll ich machen, ich kann die Jungs doch nicht im Stich lassen? Die hat immer nur gemeckert, weil ich keine Zeit hatte."

Ich denke, aber sie hat doch Kompromisse gemacht, und zwar jedes Wochenende, aber für so ein selbstgerechtes Muttersöhnchen ist die Frauenwelt an sich natürlich kein Ort der Verheißung. Alles Schlampen außer Mutti.

Schnell holt er eine weitere Farbkopie raus, er geht nun aufs Ganze und zeigt mir sein Elternhaus, aus dem er ja nie ausgezogen ist. Es steht in einer Siedlung um die Ecke und das einzige, was ihn stört, sind die Nachbarn, die immer Gäste im Garten haben und Lärm machen, vor allem wenn Fußball-WM ist. Schlafen sei dann unmöglich und deshalb habe er auch schon öfter die Polizei gerufen, aber kaum seien die weg, lachen sie nebenan einfach weiter.

Mein Blick ist schon vollends leer, es sind knapp 20 Minuten vergangen und das ist lang genug. Ich breche diese sinnlose Zeitverschwendung ab und wünsche ihm viel Fortune. Verdutzt bleibt er sitzen mit seinen Farbkopien und ich radel glücklich in den Sonnenuntergang.

Kommentare:

  1. Antworten
    1. Kommt asap. Neulich habe ich mich nämlich auf den ersten Blick verliebt.

      Löschen
  2. Farbkopien? Hat es noch nicht mal für analoge Fotos gereicht, geschweige denn zu Bildern auf einem Smartphone? Ach herrjeh.
    Vielleicht ist es wirklich gut, dass dieser Herr sich selbst aus dem menschlichen Genpool raushält ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "...sich selbst aus dem menschlichen Genpool raushält ..."

      ;))

      Ja, Farbkopien sind mir noch nie untergekommen. Aber selbst, wenn er mir Bus, Begleitboot und Elternhaus auf dem Smartphone gezeigt hätte... Da war Hopfen und Malz verloren.

      Löschen
  3. Der Typ ist ja aus einer anderen Zeit gefallen, einfach unglaublich. Das es so jemanden noch gibt und er voller Selbstvertrauen ein Date ausmacht finde ich unglaublich.
    Den wollte ich weder als Nachbar, noch als Kollegen, noch als Freund.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eigentlich vollkommen klar, dass er Selbstvertrauen hat. Mutti wird ihm immer gesagt haben, dass er tippetoppe ist, sich aber vor Frauen in acht nehmen muss.

      Löschen
  4. "Ich geh schon mal nach nebenan!" Ich schmeiß mich weg - das klingt ja wie im Etablissemang...

    AntwortenLöschen
  5. Eine wahre Zierde unseres Geschlechts. Und ja, das Beuchgefühl hat nicht getrogen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, das Bauchgefühl hatte nicht allzuviel Arbeit, um zu einer Einschätzung zu gelangen. Er war ja recht authentisch :)

      Löschen
  6. Na, ihr regt euch über den Kerl auf, auf was muss das denn bitte für eine Mutter sein? Der arme Kerl hatte wahrscheinlich auch nie eine echte Chance anders zu werden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das zweite "auf" soll ein "aber" sein

      Löschen
    2. Ja, Rossi, wahre Worte. Ich hab so einen Bruder und die dazugehörige Mutter. Die nehmen sich beide nix. Deren Leben ist mir seit Jahrzehnten ein Rätsel. Und die ganze Menschheit ist ungerecht und böse... keine gibt dem Jungen eine Chance. Dabei braucht der doch dringend jemand, damit die Pflege und Versorgung (für beide!) im Alter sichergestellt ist.

      Gruß, A.
      (langjährige stille Annika-Leserin mit Erstkommentar)

      Löschen
    3. Hallo Rossi, das stimmt schon. Eltern, die so etwas stützen, sind natürlich auch gaga. Und was sol dann bei rumkommen?

      Hallo A, danke für deinen Erstkommentar. Wie interessant, du hast das Phänomen in deiner Familie. Ich werde sowas auch nie begreifen...

      Löschen
  7. Was ich den Ödipussi noch gern gefragt hätte: Was haben ihn eigentlich die Farbkopien gekostet?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wahrscheinlich nix. Im Vereinsheim oder im Büro stehen bestimmt Farbdrucker. Von nix kommt nix.

      Löschen
  8. Meine Liebe, was machst du auch für Sachen. So wird das nichts mit der Karriere als "Erbschleiche". Erst mal lässt man sich keine x-beliebigen Farbkopien des Elternhauses zeigen, sondern den aktuellen notariell beglaubigtenden Grundbuchauszug, damit die Eigentumsverhältnisse desselben geklärt sind. Dann eine kleine nicht minder notarielle Schenkungsurkunde zu deinen Gunsten und zufrieden zahlt man im Anschluss seinen Tee selber, dieweil man sich während seines Paddeltrainings mit und der Lektüre über die Herbeiführung der schönsten natürlichen Todesarten vergnügt. Ach, du gute Seele du. Dein Abgang in den Sonnenuntergang ehrt dich. Und aus irgendwelchen Gründen schrecken diese späten Jungs ja doch immer wieder vor der Ehe zurück und flüchten sich in die innige Umarmung von Ballonseide. Fazit: Nichts verpasst. :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. It's so nice to have a lawer around the house :)

      Löschen
  9. Arrested Development! Endlich erwähnt das mal jemand. (Natürlich Annika.) Eine Weile liefen die ersten Staffeln nachts auf Comedy Central, und ich hab mich jedes Mal gefreut, wenn sie ein paar Folgen hintereinander gebracht haben. Allein Jason Bateman! und Michael Cera! toppen vieles, was an Serien so läuft. Die neuen Staffeln werde ich irgendwann nachholen. (Ist ja nur ein Frage der Zeit, wann ich verspätet auf den Netflixzug aufsteige.)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin doch schon sooo spät auf den Zug aufgesprungen. Jetzt fehlst nur noch du.

      Ich schau die Serie seit ca. 2 Wochen und habe nur noch drei Folgen, dann bin ich durch. Selten etwas so Gutes gesehen. Man müsste Drehbuchator in Amerika sein...

      Löschen
  10. Hach, Arrested Development! So gut! Immer wenn Gob sagt "I made a huge mistake" fühle ich mich tief getröstet.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und seine Liebe zu Tony Wonder... ist das nicht herrlich?

      Löschen