Mittwoch, 27. Juli 2022

Hiddensee mon Amour. Nicht.

Nach langer Zeit mal wieder auf Hiddensee einquartiert. Früher gab’s hier jährlich heitere Reiseberichte und so sind wir voller Vorfreude in Schaprode auf die Fähre gegangen, auch wenn sie uns erstmalig weder nach Vitte noch nach Kloster brachte, sondern direkt nach Neuendorf. In Neuendorf ist nix los. Und mit nix meine ich nix. Viele mögen das, mir ist es wurscht. Hauptsache die Sonne scheint und die Leute sind nett.

  hiddensee neuendorf von de.wikipedia.org

Unser kleines Grüppchen lebte diesmal auch nicht unter einem Dach, sondern unter zweien. Ich hatte ein eigenes Etablissement, das im Gegensatz zu dem anderen der beiden Mitreisenden zwar „blitzsauber“ war, jedoch das Interieur aller Epochen des Gelsenkirchener Barocks nachempfunden war. Ohne W-Lan. Und die angepriesene Fußbodenheizung ging auch nicht, obwohl es herbstlich kalt und der Fliesenboden Grabeskälte verströmte.

Die Vermieterin selbst war eine Fürstin der Finsternis, die mich vom ersten Tag an aus nichtigsten Anlässen anbrüllte: wie ich darauf komme, das Haus schon zu betreten, ohne dass sie dabei sei (weil wir verabredet waren, es draußen schüttete und stürmte und ich lieber im Flur warten wollte), wie ich darauf komme, meine Wäsche zu waschen, das koste Strom und Wasser(mit Rei aus der Tube habe ich eine Leggins und ein Sweatshirt gewaschen und bat darum, diese auf der Wäscheleine zu trocknen – das Wetter war gräuslich kalt und ich hatte sonst nur Flatterkleidchen mit. Ich fing schon an zu müffeln) und natürlich: es kommen keine fremden Leute in mein Zimmer, dass das gleich klar ist. Ja, auf Hiddensee lasse ich prinzipiell fremde Leute aufs Zimmer. Warum auch immer.

Leiht man sich ein Rad, bekommt man eins mit loser Kette, losem Sattel und die Handbremsen funktionieren nicht.  "Früher gab's auch keine Handbremsen" wird gekeift. Ja, sage ich, aber wenn das Rad nun welche hat, möchte ich schon, dass sie funktionieren.

Auch den Rest der Eingeborenen hatte die mehrjährige Pandemie jegliche Geschmeidigkeit ausgetrieben, die schon zuvor nur in homöopathischer Dosierung vorhanden gewesen ist, das muss hier ehrlicherweise erwähnt werden. Aber nun haben sie offenbar eine geheime Kommandosache im letzten Corona-Winter ausgeheckt: „Wie machen wir ein für alle Mal jeglichem Tourismus den Garaus?“ Und dann haben sie einen Maßnahmenplan erarbeitet sie sich für ein Apartheid-Regime entschieden.

Geht man um 8 Uhr in die Einkaufsquelle, herrscht dort bereits reger Betrieb und viele Menschen kommen mit frischen Brötchentüten raus. Möchte man selbst den Laden betreten, wird man mit harscher Stimme gestoppt: „Sie nicht! Der Laden hat erst um 8:30 Uhr geöffnet.“ Weist man auf all die Menschen hin, die den Laden bevölkern, wird gehässig erklärt, dass es sich um Hiddenseeer handelt, die zur Arbeit müssen.

Fährt man mit dem Inselbus, sieht man, dass die erste Sitzplatz-Reihe links und rechts hinter dem Busfahrer gesperrt ist. Auf der Rückfahrt sitzen im nun vollen Bus dann doch je eine Person dort. Ich frage:
„Ach, kann man sich jetzt doch hier hinsetzen?“ 
„Nee, Sie nicht. Nur Hiddenseeer. Da weiß ich wenigstens, von wem ich’s habe, wenn ich mir was weghole.“
Und dann werde ich nach hinten geschickt und muss stehen. 

Die Preisgestaltung in den Restaurants, die teils am Freitag Ruhetag haben, teils nur noch drei Stunden am Tag geöffnet haben, jedoch keinesfalls länger als 19 Uhr, ist auch gewöhnungsbedürftig. Zwei arglos bestellte Ramazottis: 16 Euro. Und man fange bei der Essensbestellung um Himmels Willen nicht mit dem Gericht an. Man wolle doch wohl auf die richtige Reihenfolge achten: erst das Getränk!

Am Abfahrtstag stehen wir am Hafen, die Fähre soll uns um 12 Uhr zurück nach Schaprode bringen. Da wir um 10 Uhr unsere Quartiere verlassen müssen, sind wir schon eine Weile dem Sturm und Regen ausgesetzt, denn dort ist kein Unterstand. Es kommt eine Fähre um 11 Uhr und ich gehe hin, um zu fragen, ob wir auch mit dieser mitfahren können, auch wenn unsere Tickets erst für die um 12 Uhr gelten.

„Es fährt keine Fähre um 12 Uhr. Verschoben auf 13 Uhr. Und wir fahren jetzt erst nach Kloster und dann kommen wir wieder hierher und dann können Sie einsteigen.“
„Können wir nicht jetzt einsteigen? Wir zahlen natürlich auch.“
„Nö. Zahlen hätten Sie da am Häuschen gemusst und jetzt ham wa keine Zeit mehr auf Sie zu warten. Hätten Sie sich ja auch mal eher überlegen können.“
„Aber ich erfahre doch eben erst in dieser Sekunde, dass unsere Fähre ausfällt. Und wir frieren schon jetzt wie verrückt und müssen noch zwei weitere Stunden hier ausharren.“
„Und? Ist das mein Problem?“

Falls jemand eine vulgär zeternde, aus dem Ruder laufende Frau in Neuendorf am Hafen beobachtet hat: das war ich. Nie war ich einem Affektmord näher.

Hiddensee und ich sind fertig.

Mit einer Ausnahme:  

https://www.facebook.com/KleinerPrinzHiddensee

Kleiner Prinz, Süderende 76, 18565 Vitte, schließt um 21 Uhr

kleiner prinz hiddensee von www.gutes-aus-vorpommern.de  kleiner prinz hiddensee von de.restaurantguru.com  Bildergebnis für kleiner prinz hiddensee RESTAURANT KLEINER PRINZ, Vitte - Restaurant Bewertungen, Telefonnummer &  Fotos - Tripadvisor

Ein Restaurant, ach was sag ich: eine Oase, in der man wunderbar sitzen, essen und sich daran erfreuen kann, herzlich und freundlich bedient zu werden. Die Einrichtung labt das Auge, selbst bis in die Waschräume ist es liebevoll eingerichtet. Das Essen ist eine Wucht und hat erschwingliche Preise, das Personal trieb uns Tränen der Dankbarkeit ins Auge. Es war sooo schön, angelächelt zu werden. 

Kleiner Prinz Hiddensee | Facebook Good luck to you!

Samstag, 2. Juli 2022

Up up in the sky

Ich bin ja nicht untätig gewesen, unterdessen. Hab' mir was von Freunden und Verwandten zum Geburtstag gewünscht und erhalten: ein Flugangst Seminar inkl. zweier Flüge. 

Also, ich bin ja hornalt und noch nie geflogen. Und je älter ich werde und das erwähne, ernte ich Blicke, als müsse ich schleunigst unter Vormundschaft gestellt werden.

Ich melde mich also an. Zwei Tage. 


Tag 1: Alles über die Angst an und für sich und die einzig wahre Entspannungsübung gelernt (Luft ganz langsam und gegen einen leichten Widerstand der Lippen ausatmen). 

Wusstet ihr, weshalb wir bei großer Angst immer aufs Klo müssen? Weil sich der Neandertaler auf der Flucht vor dem Säbelzahntiger zunächst völlig entleert hat, damit er schneller wegrennen kann. 

Und weshalb lässt sich ein Mensch in Panik so schlecht ablenken und wird oft ganz still und versinkt in sich selbst? Na, weil der Säbelzahntiger direkt vor ihm steht und da kann er keine Kreuzworträtsel machen. 

Nachmittags kam ein schicker Pilot und schleppte uns (sechs Flugängstliche und zwei Trainerinnen) durch die Katakomben des BERs zu einem Flugzeug, das wir besichtigen durften. Ich also das erste Mal in meinem Leben ein Flugzeug von innen gesehen. 


Die Sitzplätze sind immer von A-F gekennzeichnet, B & E sind die Mittelplätze, unter Fachleuten "elend" und "beschissen" genannt. 

Mich packten die Trainerinnen probeweise auf  "elend" und quetschten sich ganz eng neben mich, "damit du gleich mal weißt, was dich morgen erwartet". 

Tja, dachte ich, und ihr wisst nicht, dass ich morgen gar nicht mitfliegen werde. Denn es war wirklich menschenunwürdig eng und dabei das Flugzeug noch ganz leer. Wie soll man das aushalten, wenn es auch noch brechend voll ist? Ich war komplett raus aus der Nummer; behielt es aber vorerst für mich. 


Dann durfte ich ins Cockpit, aber dieser ganze Technik-Kram hat mich nicht interessiert. Ich vertraue der Technik, der Pilot wird schon wissen, was er zu tun hat. Mir ist nur zu heiss und zu eng und dass ich nicht rauskann, wenn die Tür erst mal zu ist, das ist doch das Problem. 

Für die fünf anderen war übrigens die Technik das einzige Problem. Und geflogen waren sie auch schon alle, bis auf einen, aber der ist noch sehr jung und erntet noch keine komischen Blicke. 

Ich hatte also eine anders gelagerte Vollmeise und große Zweifel, ob die mich überhaupt werden hindern können, in 10.000 Metern Höhe die Flugzeugtür zu öffnen.

Tag 2: Hin- und Rückflug Berlin-Frankfurt

Aus Pflichtgefühl denen gegenüber, dir mir dieses Seminar geschenkt hatten, fand ich mich doch am BER ein und als erstes wurden wir alle gefragt, wie es uns geht. Ich brach in Tränen aus und schluchzte, dass ich nicht mitfliegen werde, das sei unter keinen Umständen möglich, die Nacht habe ich nur zwei Stunden schlafen können und ich sei so erschöpft und nein und nein und nein, es geht nicht. Es war mir so peinlich, ich weine für gewöhnlich gar nicht und wenn, dann nur unter Ausschluss der Öffentlichkeit. 

Aber die Trainerinnen sind Hysterikerinnen gewohnt und meinten, doch, unbedingt werde ich mitfliegen, "Du wirst schon sehen, das wird ganz klasse!" Die anderen Teilnehmer waren auch so süß und lieb, es tat mir unglaublich leid, dass ich sie natürlich trotz allem würde enttäuschen müssen, denn mich würden keine zehn Pferde in den Flieger bringen, soviel war mal klar.

Und dann bauten die beiden Psychologinnen, die zufällig auch Stewardessen waren, Stühle auf, wie im Flugzeug und wir sollten uns den Platz aussuchen, auf dem wir sitzen wollen. 

A           B        C                D        E       F
Fenster  Mitte  Gang         Gang  Mitte Fenster

Ich entschied mich für D. 

Dann schlurfte ich gottergeben, verweint und groggy mit den anderen durch den BER zu unserem Gate. Wir hatten noch 30 Minuten Zeit und ich saß so erschöpft im Sessel, dass es meinem Körper schlicht unmöglich war, eine Panikattacke zu produzieren. Dann schlurfte ich immer noch gottergeben, verweint und groggy ins Flugzeug und setzte mich auf D. 

Dieses Flugzeug hatte viel mehr Platz und so lernte ich gleich mal den Unterschied zwischen Eurowings (Tag 1) und Lufthansa (Tag 2) kennen. Erst nach uns durften die normalen Passagiere rein. Es wurde voll und voller, ich war die Gleichgültigkeit in Person. Beziehungsweise hatte ich schon wieder die Energie, den anderen aufmunternde Blicke zuzuwerfen. Das die Flugzeugtür unwiederbringlich geschlossen wurde, bekam ich nicht mal mit.

Zum Start hatten wir gelernt, eine "Zitrone" zu machen - alle Muskeln anspannen, inkl. Gesichtsmuskeln - bis das Flugzeug abgehoben ist. Nun ja, das hätt's für mich nicht gebraucht, ich wollte ja erleben, wie es ist, voll in den Sitz gedrückt zu werden. 

Ich war aber brav, zerquetschte die Hand meine Trainerin, die auf E saß und dann wurde mir derart schwindelig, dass ich dachte "Wenn das bleibt, haben wir ein Problem" aber nach fünf Sekunden war es vorbei und ich war nur noch baff, dass es überhaupt nicht schlimm ist, zu fliegen. Ich fand es sogar wunderbar und dachte mir, wenn wir jetzt nicht gleich nach Mogadischu entführt werden, ist das ab sofort mein liebstes Fortbewegungsmittel.

Wir begannen, Selfies von uns zu machen. Die normalen Passagiere gratulierten uns. Die Stewardessen brachten uns Extra Schokolade. Ich war im Himmel.




In Frankfurt gelandet schwebten wir auf Rollstraßen zu unserem Rückflug und ich bat, dass ich nun auf F sitzen darf. 

Eine Stunde lang habe ich aus dem Fenster gestarrt und mir die Welt von oben angesehen. Eine der glücklichsten Stunden meines Lebens. Unbezahlbar. Ich kann jetzt fliegen. 

Mein Rat an alle, die auch fliegen lernen wollen: schafft euch eine psychische Ausnahmesituation in der Nacht vorher. Streitet euch wie die Kesselflicker, trennt euch, bekommt eine Gallenkolik - egal was, alles was euch zum heulen bringt, ihr müsst bis an den Rand eurer Kräfte erschöpft sein. 

Dann werdet ihr fliegen, als ob ihr euer ganzes Leben nichts anderes gemacht habt. 

Verspreche ich euch.

PS: Unverzichtbar waren die fünf anderen Teilnehmer:innen, durch die Bank zauberhaft und die tippe toppe Trainerinnen.

Sonntag, 3. April 2022

Ich bin ein Star, holt mich hier raus

Ich habe eine Freundin, die hatte Zeit ihres Lebens große Angst, blind zu werden und informierte sich fortwährend im Internet, welche Krankheiten infrage kommen für derlei finale Arbeitsniederlegungen ihrer Sehwerkzeuge. So kannte ich durch sie Worte wie "feuchte Makula" und da sie ihre Studien fleißig vertiefte, ja ganze Wochenenden in Notaufnahmen verbrachte, weil sie nicht davon abzubringen war, in den nächsten Stunden zu erblinden, wunderte ich mich nicht, dass sowohl sie als auch ihr geduldiger Gatte eines Tages mit sagenhaft komplizierten Augenerkrankungen reüssierten, wegen derer beide begannen, sich Medikamente in die Augen zu tropfen, die Braille Schrift zu lernen  und über die Anschaffung eines Blindenhundes nachzudenken. Prophylaktisch.

Obwohl ich immer nur flüchtig zugehört hatte bei ihren jahrelangen Vorstudien, war mir doch der Ernst meiner Lage augenblicklich klar, als mein rechtes Auge vor ca. einem Jahr rasend schnell schlechter wurde. Es kackte richtiggehend ab. Ich meine, seit meinem 7. Lebensjahr trage ich Brille oder Kontaktlinsen - ich kann also sehr wohl unterscheiden, ob die Lage ernst oder nur eine neue Brille fällig wird. 

Irgendwas stimmte nicht. Und so beschloss ich, niemandem etwas davon zu sagen. 

Es wurde schlimmer und schlimmer und obwohl ich nicht nach den Symptomen googelte, lag die Diagnose klar auf der Hand: Hirntumor. Mindestens Augentumor, der auf den Sehnerv drückt. Mein armes Hirn hatte zumindest die Arschkarte aus den zunehmend unterschiedlichen Talenten meiner beiden Augen noch ein halbwegs kongruentes Bild zu zaubern. Das linke Auge war wie immer, das rechte quittierte seinen Dienst. Stellt euch vor, ihr dreht an einer Kamera die Linse scharf oder unscharf (die Älteren unter euch erinnern sich noch). Stellt es euch maximal unscharf vor und dann wisst ihr, was ich noch gesehen habe.

Ich traute mich auch nicht, besagte Freundin anzurufen, die bestimmt sofort eine Diagnose hätte stellen können, denn mittlerweile weiß sie mehr als jeder Assistenzarzt, da bin ich mir sicher. Ich rief auch nicht die Freundin an, die mal Optikerin gelernt hatte und meinen Lieblingsoptiker Glen aus dem SSC in Steglitz rief ich schon gleich gar nicht an. Mir war ja klar, was alle drei gesagt hätte. Dass ich schnell zum Arzt muss - was ich aber schon selber wusste. 

Nun, im September 2021 rief ich endlich beim Augenarzt an und bekam auch schon für Ende Januar 2022 einen Termin. Mir war das ganz recht. Ende Januar kam und ich ging mit der Diagnose Grauer Star („Du meine Güte, Sie haben nur noch 5% Sehkraft - wie haben Sie eigentlich hierher gefunden? Wie, Sie fahren noch Auto? Ab jetzt nicht mehr. Ich meine das ganz ernst.“) und einem OP Termin heim. 

OP war super dank eines fantastischen Anästhesisten, der mir eine Dröhnung verpasste, die nichts weiter verursachte als maximale Entspannung bei gleichzeitiger Kooperation (auf deutsch: OP bei Bewusstsein unter völliger Abwesenheit von Angst). Wir unterhielten uns alle nett währenddessen und außer Lichtreflexen sah ich nichts von dem, was passierte. Ich war im Glück. 

Schon am nächsten Tag sah ich alles klar und hell und kontrastreich, gestochen scharf und unglaublich hell. Der Himmel so blau, speziell die Abenddämmerung ist so blau wie die Glasbausteine in der Gedächtniskirche - ich kann gar nicht glauben, dass alle Menschen ein derartiges Blau sehen. Da bräuchte doch niemand mehr Drogen, meine ich. Hat man nämlich grauen Star sieht man alles mit einem Gelbstich, der natürlich sehr gütig und mir als Meisterin der Innenbeleuchtung nur recht ist.

Aber vor allem ist es nun hell. Sehr hell. Und an meiner Innenraumbeleuchtung ist gar nichts warm oder gütig. Dachte ich noch vor der OP, ich müsse dringend mal all meine Glühbirnen austauschen, möchte ich am liebsten nur noch per Kerzenschein sitzen. Und die Beleuchtung an meinem Auto ist gar nicht so unterirdisch, wie ich immer gedacht habe.

Aber das schlimmste: ein mir sehr nahestehender Mann meinte vorher "Du wirst mich mit ganz anderen Augen sehen" und ich dachte, so ein Quatsch! Jetzt ist es aber so: ICH sehe MICH mit ganz anderen Augen. Das ist ein richtiger Schock. Mein Hirn muss sich kalibrieren, schätze ich, und was es für Seh-Eindrücke geliefert bekommt, kann es (ich) offenbar nicht richtig einordnen, ohne in Panik zu verfallen. Ohne diesen gelblichen Weichzeichner sehe ich die ganze Wahrheit und mir wird bewusst: ALLE ANDEREN sehen mich ja schon immer so. 

Und wie wird das, wenn das andere Auge auch noch operiert wird (dort habe ich immerhin noch 30% Sehkraft)? Wenn ich gar nicht mehr zwischen den Welten hin und her switchen kann, in dem ich mal das eine und dann das andere Auge schließe, um den Unterschied wahrzunehmen. Dann wird ja ALLES gleißendhell und schockierend farbig, aber auf eine kalte Art. 

Dann muss ich mir die Welt doch schönsaufen. 

Schickt mir Eierlikör.

Dienstag, 18. Januar 2022

Keine besonderen Vorkommnisse

 Bester Artikel ever zum Thema "Warum werden wir alle bekloppt?"

Natürlich Corona, aber wirklich das Klügste, was ich bisher gelesen habe.

And now for something completely different. Ich bin geboostert und lebe noch. Keine Zwischenfälle. Meine zauberhafte Hausärztin empfing mich Hysterikerin schon an der Rezeption und führte mich ohne weitere Umwege direkt ins Impfzimmer. Ich atmete zwar sehr schnell und mir wurde heiß und heißer, aber da das noch vor der Impfung geschah, war mir klar, dass es sich bestenfalls um eine Vorwirkung, jedoch nicht um eine Nebenwirkung handeln kann.

Diesmal machte ich meinen rechten Arm frei, weil der Impfstoff dann einen längeren Weg zu meinem Herzen hat, wie ich glaube gelernt zu haben, damals im Krieg, anyway, die zauberhafte Ärztin jedenfalls redete auf mich ein ohne Unterlass, erzählte mir von der Genesung ihres Mannes, der eins der ersten Corona-Opfer inkl. Koma war und nun ein sich mühsam ins Leben zurückkämpfender Mensch ist, wobei mir zwar noch heißer wurde, weil ich so mitfühlend bin, aber ich lauschte auch angestrengt meinem Innenleben, klopfte alles auf sich entgleisenden Kreislauf ab, während ich mich nach dem Beruf des Ärztinnengattens erkundigte, ah ja, Lehrer, Geschichte und Englisch - aber es geschah nichts. Ein Wunder. 

Nach 15 Minuten lachte sie mich an und sagte, sie müsse sich jetzt wieder um ihre anderen Patienten kümmern, ich könne jetzt gehen. Du meine Güte, ich war so glücklich wie man nur sein kann, wenn man dem Tod von der Schippe gesprungen ist. Den ganzen restlichen Tag war ich euphorisch und am nächsten Tag war ich angenehm müde und lag vergnügt auf dem Sofa. So kann es also auch gehen. 

Heute vor 14 Tagen war das und nach Adam Riese sollte ich safe sein. Aber wie wir alle wissen, ist nichts sicher und dazu passend: am Freitag hatte ich Mädelsabend und eine von uns lag am nächsten Tag positiv und fiebernd zu Bette. Es wäre ein weiteres Wunder, wenn sich keine von uns angesteckt hätte. Bis jetzt ist noch alles gut, schaun wir mal. Im Grunde eine langweilige Geschichte, weil sich derzeit alle anstecken, im Büro falen sie reihenweise um, ganze Abteilungen sind malade; ach wisst ihr was? Lest unbedingt diesen Text, den ich oben verlinkt habe.

Montag, 3. Januar 2022

Meine Eltern wollten nicht nach Florida umziehen, aber sie sind nun mal sechzig geworden und so will es das Gesetz.

                                                       Wie jedes Jahr

(bei mir: Geld, Reisen, Gesundheit)


Wenn ich mir meine Statistik anschaue, werde ich spätestens 2029 in die ewigen Blog-Jagdgründe abgetaucht sein. Was ich im Grunde jetzt schon bin. 

Anyway: allen ein wunderbares neues Jahr, das ja wegen der Schnapszahl unfassbar viele gut zu merkende Hochzeitstermine bereithält. 1.1.22; 2.1.22; 12.1.22, 22.1.22 - ach, ich könnt' ewig so weitermachen. Finanziell verkraftbar, da der einladbare Personenkreis überschaubar ist. 

Überhaupt, ich war auf ganz vielen runden Geburtstagen. Nicht. Die Geburtstagskinder waren alle tapfer und einige vielleicht sogar ganz glücklich. Auch drei Hochzeitspaare feierten im "engsten Familienkreis" wie sonst nur auf Beerdigungen. 

Wie alle bin auch ich müde und überdrüssig (obwohl ich 2021 aus Gründen gar nicht so schlecht fand) und befürchte, ich muss noch eine ganze Weile in gedanklicher Kapitulation verharren (es ist, wie es ist, Ommmm, der Kack-Virus wird schon verschwinden, Ommmm). In der Duldsamkeits-Pyramide befinde ich mich im Mittelbau. Gibt viele, die es noch viel besser aushalten und viele, die kurz vorm atomaren Erstschlag sind. 

Allen jedoch empfehle ich eindringlich "Death to 2021" auf Netflix. Und Seinfeld (Zitat s.o.). Sowie alle Bücher von Curtis Sittenfeld und Alexander Gorkow.

Donnerstag, 28. Oktober 2021

Schlimme Klamotten

 

Neulich sitze ich der Sonne zugewandt, mit geschlossenen Augen, in einem Café im Süden der Republik von Berlin. Manchmal blinzle ich, wenn Menschen sehr nah an meinem Tisch vorbeilaufen. Geht mir aus der Sonne, denke ich jedes Mal.

Es läuft eine Gruppe schlecht gekleideter Leute an mir vorbei. Alle in Trainingsanzügen, mit albernen Oberlippenbärtchen, Vokuhila, blousonartigen Jacken und Schnellfi*erhosen. Ich schließe die Augen schnell wieder, habe ein unbestimmtes 80er-Jahre-Deja vu und fühle mich unangenehm berührt, zumal die sich auch noch direkt an den Nachbartisch setzen. Mit solchen Leuten wollte ich schon in meiner Jugend nüschte zu tun haben - weshalb sind die jetzt hier, in der Gegenwart, im schnarchigen Dahlem?

Dann beginnt am Nebentisch ein gepflegtes Gespräch über Pro-Seminare an der FU und mir dämmert, dass es sich hier nicht um Prekariat aus Neukölln handelt, sondern um eine weitere Hipster-Variante, die sich entgegen ihres gewissermaßen martialischen Kleidungsstils gepflegt, sanft und respektvoll miteinander unterhält. 

Ich hör mir das eine Weile an und dann schreite ich zur Tat. Von meiner Mutter ist mir in die Wiege gelegt worden, wildfremde Menschen anzusprechen und sie mit meiner Meinung und/oder Fragen zu behelligen. 

"Sagt einmal, darf ich euch etwas fragen, aber ihr nehmt es mir bitte nicht übel?"

"Na klar" schallt es mir gutmütig entgegen.

"Tja, also wisst ihr, ich war ja jung in den Achtzigern und da sahen auch ein paar Leute so aus wie ihr heute, aber die fanden wir nicht gut. Das war so eine bestimmte Klientel und die waren nirgends immatrikuliert, könnt ihr mir glauben. Wie kommt's, dass Ballonseide so einen Lauf hat? Und du, du hast ja sogar eine ziemlich schlimme Frisur, Vokuhila, wenn ich das so sagen darf."

"Ja", lacht er, "Toll oder? Ich habe haargenau dieselbe Frisur wie mein Vater in den Achtzigern. Und die Klamotten sind nur geil. Saubequem. Ich wünschte, er hätte mehr davon aufgehoben."

Der andere: "Du wirst doch nicht von meiner Jacke auf den ganzen Mann schließen? Mir war heute danach..." und hebt zu einem längeren Vortrag an, der selbst Karl Lagerfelds Haltung zur Jogginghose hätte verändern können. 

Das Mädchen, immerhin in einem Adidas-Anzug, ungekämmt, ungeschminkt und so zauberhaft, wie es eben nur junge Frauen sein können, hört den begeisterten Modestatements ihrer Begleiter gutmütig zu und exponiert sich nicht weiter. 

Da ist also nicht Mut zur Hässlichkeit oder Nachlässigkeit in Kleiderfragen zu betrachten, sondern ein ausgeklügeltes Modekonzept, über das viel nachgedacht wurde. Nachdem mir nun klar ist, dass ich hier echter Streetware begegnet bin, Generation X oder Y oder Z oder was weiß ich denn (da waren sich dir drei selber nicht ganz im klaren), wechsle ich übergangslos in den Tanten-Modus, fasele etwas von "Ihr habt noch alles vor euch und falls ihr euch mal langweilt oder Herzschmerz habt, denkt immer daran: ihr seit noch blutjung und habt noch wirklich alles vor euch. Ihr wisst das heute noch nicht, aber ich weiß es." 

Dem Mädchen rate ich, sich von Ar*löchern immer schnell zu trennen und das bringt einen der Jungs dazu, sich als ihr Freund zu outen, er sei "momentan" sehr bemüht, sich nicht wie ein Ar*h zu verhalten. Sie und ich prusten los "Mo-men-Taaan???"

Sie lassen sich nicht anmerken, ob sie mich für übergeschnappt halten oder sich daran freuen, dass sie so heiß beneidet werden - sie sind jedenfalls durch die Bank freundlich und milde und ich darf sie sogar fotografieren, für diesen Blog ("Kannst gerne mein Gesicht zeigen!"), weil ich sie wirklich in jeder Hinsicht bemerkenswert finde. 

Wenn's noch mehr von ihnen geben sollte, dann ist mir nicht bange. Es gibt auch ganz tolle Leute mit der Frisur von Rudi Völler. Ich kann das bestätigen.

Freitag, 22. Oktober 2021

Es saugt und bläst der Heinzelmann

Gestern früh - erste Ausläufer des Orkans Ignatz brausen ums Haus - wird es auf einmal so laut draußen, dass ich sicher bin, dass gleich das Haus wegfliegt. Eine Windhose. Aber nein. 

Ein BSR Mann geht mit dem Laubbläser durch die Straße und bläst das Laub vor sich her. Mitten im Sturm.

Da sag noch mal einer, Berlin funktioniert nicht.

Dienstag, 19. Oktober 2021

Ach, das Leben...

Neulich war ich auf einer betriebsinternen 2 G Veranstaltung und danach mussten wir alle in Quarantäne. Ick hab ma testen lassen, negativ. Glück gehabt. ABER: dass den paar Menschlingen bei uns, die sich nicht impfen lassen wollen oder können oder was weiß ich denn, die Tränen vor Lachen liefen, kann ich mir gut vorstellen. 

Bei allem aufgeregten Gegacker, es müsse sich doch ein jeder impfen lassen, man vergesse nicht: sich nicht impfen zu lassen, ist ein Grundrecht und die Gründe dafür privat zu halten, ebenso. Denkt man gar nicht, gell? (ich muss mich selbst immer wieder zur Ordnung rufen, denn wenn es nach mir ginge, wären alle geimpft inklusive Tiere und Schrankwände)

                                                                    ***

Anyway: ich war in Bayern. Schön dort. Die Blumen wissen nicht, dass bald Weihnachten ist. Prachtvolle Hülle und Fülle. Während hier in Berlin der kürzeste Herbst aller Zeiten ist. Innert einer Woche wurden alle Blätter rostig braun und fielen auch schon runter. Als ob die Bäume denken "Bloß runter mit dem Zeugs, ich hab keinen Nerv mehr für Photosynthese". Meine Hypochondrie ist jetzt global und schließt Bäume und Wetter mit ein. Ist ein Klacks für mich, alles mit Sorge zu betrachten. 

                                                                    ***

Gottseidank bin ich auch leicht glücklich zu machen. Kürzlich zweimal nacheinander im Vabali gewesen. Wäre ich Boris Becker, würd' ich's mein Wohnzimmer nennen. Wenn ich ins Vabali gehe, dann ist immer die Beste aus Amerika in Berlin. Diesmal in Ehegatten-Begleitung, der zwei Wochen lang immer wieder Lachkrämpfe bekam, weil seine Schwiegermutter (die kein englisch spricht und daher mit einer Übersetzungs-App mit ihm kommuniziert) ein "Attentat auf ihn vorhatte". Er las: "I'am planning an assassination on you"- Verwirrt schrieb er meiner Freundin "Things went wrong with your mum." Dabei wollte die alte Dame ihn nur bitten, einem Tagesausflug nach Dresden zuzustimmen. 

                                                                      ***

Dieser Tage mit Frau Lavendel telefoniert. Wir haben uns im letzten Jahr Dinge für 2021 vorgenommen, die alle schon in die Tat umgesetzt sind. Niemand ist darüber erstaunter, als wir beide. Nun haben wir neue Ziele für 2022 avisiert. Wir können derzeit nicht bloggen; uns geht's zu gut. Erst ging's uns zu schlecht und jetzt ist alles anders und zwar sehr anders und das müssen wir genießen. Wir bitten um Geduld.

                                                                       ***

Das Kind meiner Nichte fragte neulich: "Mama, glaubst du an Gott?
Nichte: "Nein, aber manche glauben und manche..." (hebt zu einem längeren Vortrag an)
Kind (unterbricht ungeduldig): "Ich glaube nicht an Gott. Ich habe mich jetzt schon mehrmals mit ihm unterhalten, aber er hat nie geantwortet."

                                                                        ***

Als ich Geburtstag hatte, bekam ich den Anruf einer Freundin, die ich das letzte Mal vor über 10 Jahren gesprochen hatte. Sofort nahm ich sie in die WhatsApp Gruppe der drei Freundinnen aus dem Herkunftskaff mit auf, die sich nicht aus den Augen verloren hatten. Dieses Wochenende dann großes Wiedersehen in Niedersachen: aus München, Münster und Berlin strömten wir an unsere frühere Wirkungsstätte und blieben 10 Stunden in einem Lokal sitzen, lachten und heulten, weil auch so viel Scheiß passiert ist in unseren Leben und dieser Scheiß auch ganz ungerechnt verteilt ist, eigentlich kaum zum aushalten, wie schwer so ein Leben werden kann, obwohl man doch eben noch unbeschwert und jung und schön die Nächte durchgetanzt hat. 

Und dann sind wir um Mitternacht noch in die Kneipe gegangen, die tatsächlich immer noch existiert und in der geraucht werden darf und in der wir unsere halbe Jugend verbracht haben. Und die natürlich bis auf fünf verkrachte Existenzen und einer Barkeeperin mit ADHS komplett leer war. Wir waren die Attraktion der Nacht - und so zwangsläufig wie früher gelingt uns das nicht mehr. Wir blieben eine Stunde und als wir wieder an der frischen Luft waren, rochen wir an unseren Klamotten und fragten uns, wie wir diesen Gestank früher nur ausgehalten haben. 

Süßer Vogel Jugend...

                                                                           ***

Unbedingt lesen:

A grouchy German  Und alles von Alexander Gorkow

Unbedingt hören: Nick Drake; River Man

Dienstag, 25. Mai 2021

Entrümpeln mal anders

Oh mein Gott, jetzt vergehen schon Monate zwischen zwei Posts. Naja, etwas über ein Monat ist vergangen. Ich hoffe, das wird besser, wenn ich das Haus wieder verlasse, um zu arbeiten und andere Dinge erlebe, als Spaziergänge auf Friedhöfen, dem Tempelhofer Feld und in Botanischen Gärten. Da gibt es doch rein gar nichts mehr zu berichten. 

Neuestes Hobby: nebenan.de 

Sagenhaft. Ich werde alles los, was ich sonst zur BSR hätte fahren müssen - was ich aber nicht getan hätte, wegen 'zu schade'. Aber jetzt setze ich das unter "zu verschenken" rein und nach 3 Minuten hat's schon Liebhaber, die im Laufe des Tages zur Abholung schreiten.

Mich befriedigt das; ach was sage ich: es macht mich glücklich. Ich schmeiß’ doch so gerne weg und durchforste alle halbe Jahre meinen Kleiderschrank. Aber jetzt, wo ich praktisch alles in meiner Wohnung einem prüfendem Blick unterziehe und fast immer zum Schluss komme, dass es besser wär, es käme weg (sogar Dinge, an denen mein Herz hängt), hänge ich eisern wie Maggie Thatcher an meinen Prinzipien: unbenutzt und platzraubend = weg damit. 

Und aus dieser Nachbarschafts-App kommen dann kultivierte Menschen vorbei, die genau das schon immer gesucht haben oder gerade jetzt suchen. Lauter freudige Ereignisse. Manche bringen selbstgemachte Marmelade mit, Quitten Gelee war das Highlight bisher.

Ich bin zum Beispiel auch heilfroh, dass mein Keller immer so gut wie leer ist. Wie sich andere den vollrümpeln bis unter die Decke - mir unbegreiflich. Aber da sitzt ein Stachel in meinem Fleisch. Als vor über 10 Jahren eine Freundin in die direkte Nachbarschaft zog, in einen kellerlosen Bungalow, bat sie mich, einige Kartons in meinem Keller zu parken. 

Neulich habe ich sie mal angesprochen, sie hat sich nicht mal mehr erinnert, dass diese Kartons bei mir stehen, geschweige denn, was drin ist. Ich meinte, dann könnten die doch auch zur BSR. Sie meinte: Jaja. Natürlich hat sie nicht vor, ihren Krempel da raus zu holen, aber ich muss dran bleiben. Weil: stört mich. Sicherlich irgendeine frühkindliche Störung. 

PS: Ich stöbere selbst natürlich auch auf dem virtuellen Marktplatz und hab schon manch schönes Kleinod ergattert. Vor allem eine gewisse Gisela und ich sind mittlerweile best friends, denn sie hat einen unerschöpflichenVorrat an unverzichtbaren Dingen.

Passend zur grünen Wand: grüner Ameisenstuhl. Danke, Gisela


Mittwoch, 21. April 2021

Essen mit Annika - ein Drama in 5 Akten

Anscheinend bin ich weitaus verhaltensorigineller als ich gedacht habe. Kürzlich schrieb mir ein Kollege dies (als Geschenk zum Geburtstag):

AKT 1: Der Tisch

Sobald ich das Restaurant als Erster betrete und mich hinsetze, gleich wo, weiß ich, dass ich dort nicht lange sitzen bleibe. Annika, das Restaurant nach mir betretend, wird mich dort sitzen sehen und sofort fragen, ob wir nicht woanders sitzen wollen. Immer. Absolut      immer. Im Prinzip brauche ich mich gar nicht hinzusetzen. Ich sollte also besser im Türrahmen des Eingangsbereichs stehen bleiben und Ihre Sitz-Wünsche, sobald sie das Restaurant betritt, entgegennehmen und mich danach richten.

Wie auch immer, es läuft dann so: "Wollen wir dahin? Oder ist es da nicht besser? Oder nein, da hinten, das wäre doch auch schön. Oder vielleicht doch woanders noch?" Ich muss in diesem Moment nur abwarten. Meine Antwort, meine Wahl, hier oder da, würde jetzt nur genau zur gegenteiligen Entscheidung führen. Hört sie nichts von mir, kommt sie auch zum Ergebnis und wir setzen uns an die von ihr gewünschte/vorgegebene Stelle. Es ist vermutlich der Ort, wo ich mich sonst selbst hingesetzt hätte.

Ja, Annika nimmt nichts hin, sie ist eine Gestalterin, sie will verändern. Immer. Hat der von mir ausgesuchte Tisch  keine Sonne, muss es ein sonniger Tisch sein. Hat mein Tisch wiederum Sonne, ist es da viel zu heiß und es blendet. Irgendetwas ist immer, irgendwas kann man immer verändern. Ich werde also wieder und wieder umziehen oder dort sitzen müssen, wo sie hinwill. Am Eingang warten hilft.

AKT 2: Die Bestellung

Annika bestellt nie gelangweilt oder irgendwie was. Sie ist bei jeder Bestellung aufgeregt  und erwartet Großes. Eine Bestellung durch Annika ist wie eine kleine Feier für die Welt. Sie lächelt die Bedienung zumeist mit ihrem breitesten Lächeln und glänzenden Zähnen         an und zeigt dieser, dass man es in diesem schönen Restaurant mit einem absolut tollen  und besonderen Gast zu tun hat, der das Gebotene auch zu schätzen weiß. Denn Annika würde nie irgendwo hingehen, wo man tolle Gäste nicht zu schätzen weiß.

Aber dem Restaurant sollte auch klar sein, dass man diesem Premium-Gast auch wirklich etwas bieten sollte, Annika ist schließlich eine Frau von Welt. Würde man Annika in einen Döner-Imbiss stellen, auch bei allergrößtem Hunger, sie würde sofort und auf der Stelle                   Ausschlag bekommen und erklären: „Hier kann ich nicht bleiben!“. Ihr Körper ist einfach für das Schöne gemacht.

AKT 3: Das Essen kommt!

Sobald das Essen angekommen und serviert worden ist, ist bei Annika regelmäßig die Freude groß. Die Bedienung kann sich wiederum auf ein breites Lächeln freuen, denn eines kann Annika: Unwiderstehlich lächeln. Sie lächelt die nette Bedienung an, den Barkeeper, die Dame, die kurz an ihr vorbeiwill, um auf Toilette zu gehen und auch den Hund, der angeleint am Nebentisch vor sich hindämmert. Für jeden hat die gutgelaunte          Annika ein Lächeln übrig. Das schöne Lächeln...es hat allerdings einen gewissen, sagen wir mal, "zeitlichen Horizont". Dazu im Folgenden.

AKT 4: Erste Unzufriedenheit

Man kann die Uhr danach stellen. 1,2,3...noch schaut sie ganz begeistert, redet mit mir, Zähne blinken, sie lächelt, tolle Stimmung, verheißungsvolle Erwartung, und nun schiebt sie sich die erste Gabel in den Mund. 4,5,6...sie kaut... (Pause) Irgendwo dann bei

…9,10 stutzt Annika. Kein Ton mehr. Kein Lüftlein regt sich. Gefühltes Vakuum. Irgendwas stimmt hier nicht. Sie verdreht die Augen. Kein Lächeln mehr. Was ist passiert? Natürlich Folgendes: Die Konsistenz, der Geschmack ist ganz anders beschaffen als die gleiche Essens-Bestellung bei einem Besuch zuvor! Und die war doch so toll!

BREAK. Ich beobachte und warte nun ab. Es gibt in diesem 9,10-Moment viele Dinge, was das Essen angeht, die Annikas Lächeln zum Erlöschen bringen könnten: Es mag zu wenig Soße auf dem Fleisch sein oder der Flammkuchen, den sie bestellte, hat zu wenig Schmand obendrauf, ist zu trocken, zu klein oder sonst was. Und sie hatte doch ohne Zwiebeln bestellt, oder mit?

Egal. Und während ich vorsichtig und lautlos weiter esse, um seitens der anderen Gäste keine weitere Aufmerksamkeit zu erregen, stoppt der Vorgang auf der gegenüberliegenden Seite des Tischs komplett. Sie sagt noch nichts, aber ich höre in Gedanken: „Nein, das ist nicht gut! Das ist gar nicht gut. Das ist nicht mein Essen.“ Und das soll die Bedienung nun auch unbedingt erfahren! Sofort.

Annika wird die Bedienung nun ansprechen. Mit einem strahlend-lebensbejahenden Lächeln als Vorhut und einem sich daran anschließenden großen "ABER" als Kavallerie. Kann Annika „vielleicht noch etwas mehr Soße bekommen“ ist in diesem Moment die angenehmere Alternative zu "das kann ich nicht essen, das ist völlig ungenießbar! Gucken/probieren Sie mal!".

Die sensibelsten Momente eines Essens im Restaurant mit Annika sind immer die ersten Bissen. Aber: Wenn es wider Erwarten besser gelaufen sein sollte, also das Essen für sie akzeptabel war, darf man auch überschwängliche Freude und Komplimente für die Bedienung erwarten. Denn auch das ist Annika: Das Gesinde wird großzügig komplimentiert.

Letzter AKT: Der Nachtisch

Es gibt bei Annika kein Essen ohne Nachtisch. Der Nachtisch ist bei ihr etwas für die Seele. Hat das Essen aller Wahrscheinlichkeit entgegen gemundet, möchte sie das Geschmackserlebnis noch einmal veredeln. Ansonsten soll der Nachtisch Annikas Traurigkeit über ein vermasseltes Essen mindern. Gerne darf es dabei auch etwas Süßes sein. 

Aber auch an dieser Stelle nimmt sie nicht irgendwas, was vielleicht übriggeblieben ist, denn sie ist wählerisch. Es müssten also am Tresen schon einige Küchlein zur Auswahl stehen, damit Annika, die Gestalterin, wählen kann. Ohne Wahl keine Annika. Ein einsames Küchlein hat es da schwer als Trostinstanz. Annika schaut das Küchlein an, das Küchlein blickt zurück. "Nimm mich doch, sagt das Küchlein, du hast doch noch Appetit!" Ja, das hat sie. Aber, weißt du, Küchlein, du bist ein Rest, du stehst hier ganz allein und bist deshalb ein Rest. Reste akzeptiert Annika nicht. Das musst du verstehen. Egal wie lecker du schmeckst.

Annika würde in dieser Situation also mit enttäuschter Miene verzichten, als ob es dieses Küchlein, das sich ihr Freudestrahlend angeboten hat, niemals gegeben hat. Und während letzteres im Hintergrund abgelehnt und traurig süße Tränen weint, zieht Annika ihren Mantel stolz und fest um sich, um nun aufzubrechen.

                                                                                                                                  Ende.