Samstag, 19. August 2017

Hypochonderin beim Lungenarzt

Neulich saß ich bei meiner Freundin auf der Terasse. Sie erzählte mir, dass ihr Mann eine Thrombose im Bein hat. Ich erkundigte mich sofort nach den Anzeichen und der Prognose. 

Noch in derselben Nacht bekam ich auch eine Thrombose, glaube ich jedenfalls. Eine tiefe Venenthrombose, genau dieselbe Sache. Für ungefähr 15 Minuten hatte ich alle Symptome. Meine Wade tat weh, das Bein wurde heiß und ich erwartete minütlich eine Lungenembolie. Sicherheitshalber lief ich ein paar Schritte durch die Wohnung; wenn nun auch die Ferse beim auftreten weh getan hätte, wäre das Ende nah gewesen. 

Ich bin eine sehr empathische Hypochonderin. Alles, was man mir erzählt, bekomme ich ein paar Stunden später. Zur Not auch Dackelstaupe.

Neulich beim Lungenfacharzt musste ich mir so ein Gerät abholen, das über Nacht prüft, ob ich Atemaussetzer habe. Ich war schockiert, dass man mir das Ding nicht einfach an der Rezeption in die Hand gab. Nein, ich musste für meine Verhältnisse umfangreiche Untersuchungen über mich ergehen lassen, die mich in Todesangst versetzten. 

Nicht, weil die Untersuchungen selbst unangenehm gewesen sind. Nein, aber die Befunde und vor allem die Zufallsbefunde: schnell hat man da eine Diagnose am Hacken, die kein Mensch braucht.

Am nächsten Morgen brachte ich alles zurück und saß zitternd dem Arzt gegenüber, der aber nur sagte, es sei alles im grünen Bereich. Da wurde ich übermütig.

"Wissen Sie, ich hab so eine Angst vor Lungenkrebs."

"Dann hörnse halt auf zu rauchen."

"Gute Idee. Aber mal was anderes: würden Sie mir mal die Lunge röntgen?"

"Nö."

"Nö?"

"Nö. Weshalb sollte ich?"

"Naja, um mal zu gucken, ob ich Lungenkrebs habe."

"Nö."

"Wissen Sie, dass ich all meinen Mut zusammengenommen habe, um Ihnen diese Frage zu stellen?"

"Schön, aber was soll das bringen? Wenn ich Ihnen die heute röntge und alles ist okay, sagt das gar nichts, das kann in drei Wochen oder drei Monaten schon ganz anders aussehen. Wenn Sie plötzlich Gewicht verlieren, Blut husten und Fieber bekommen, dann kommen Sie wieder und ich röntge Ihre Lunge."

 "Also heute nicht?"

"Auf gar keinen Fall."

 Der hatte bestimmt schon sein Budget für Röntgenaufnahmen verballert. 

 

Montag, 14. August 2017