Sonntag, 3. Mai 2020

Home sweet Home

Shoppen ist mir ein Greuel, ist es immer gewesen. Tja. Jetzt bin ich kaufsüchtig. Seit letzten Donnerstag. Da hat nämlich ein Laden wiederaufgemacht, für den ich einen Gutschein geschenkt bekommen habe. Ich war recht froh, dass ich den noch einlösen konnte, denn das ist ja gar nicht sicher, dass es die Läden noch gibt, wenn sie wieder aufmachen dürfen.

Jedenfalls bin ich da gleich hin und das hatte dann so eine Kaskadenwirkung, ich konnte nicht mehr aufhören, einzukaufen. Sogar riesige REAL-Märkte sind nicht vor mir sicher, weil es da auch alles mögliche gibt, was ich brauche. Wasserfilter. Mülleimer. Nicer Dicer. Einzig dieses Maskentragen bringt mich öfter an den Rand einer Ohnmacht; aber das ist auch gut so. Sonst wäre ich noch länger dort und käme noch auf den Gedanken, mich nachts heimlich einschließen zu lassen.

Apropos Nicer Dicer. Ich seh an den Fingerkuppen jetzt aus wie eine sich ritzende Borderlinerin. Diese ganzen Schneidedinger sind so affenartig scharf und das Handling ist dann doch nicht so einfach - ich blutete erstmal gleich den Salat voll, den ich schnippelte. Auf jeden Fall eine Investition, die ich mir hätte schenken können. 

Andererseits habe ich derart viel Geld gespart in den letzten zwei Monaten, dass ich mir vorkomme, wie eine sehr wohlhabende Frau. Und das tanken ist auch so billig geworden. Neulich für 1.01 € getankt - was wäre das jetzt preiswert, durch die Lande zu karriolen; allein, man darf ja nicht. 

Ich tu's trotzdem. Aber nur im Speckgürtel von Berlin; im Brandenburgischen. Ich habe immer einen Schwung Masken dabei, die ich im Falle einer Polizeikontrolle als Reisegrund angeben würde. Das habe ich noch nicht erwähnt: ich bin Masken-Zwischenhändlerin geworden - selbtsredend, ohne einen Penny daran zu verdienen. Das ist die Mutter Beimer in mir. 

Ich habe da so zwei Schülerinnen an der Hand, denen die Babysitterjobs weggebrochen sind und die nun sehr kunstfertig Masken nähen, hübsche noch dazu. Ich bin eine Großabnehmerin und versorge Freunde, Verwandte, Kollegen. Ich liefere die auch gerne persönlich aus und wenn's sein muss eben auch ins Umland. Besonders gern ins Umland, wegen all der Gärten und Seegrundstücke, an denen man mit großem Abstand beieinander sein kann.

Das sind mehr als willkommene Abwechslungen, denn nach circa sechswöchiger klaglos abgesessener Kontaktsperre gerate ich doch ein wenig an meine Grenzen. Eine gewisse Verlotterungstendenz und allzu große Fixierung auf Nahrungsaufnahme in Korrelation mit Friseur-Abstinenz... was soll ich sagen: ich sah auch schon mal besser aus. Bei all den Videocalls bleibt meine Kamera aus, außer ich rede mit Freundinnen. Die dürfen mich so sehen. Die lieben mich trotzdem. Hoffe ich. Schwierig ist nur, dass ich mich dann auch sehe. Es wird zunehmend schwer mit der Selbstliebe.

Meine Idee, dass doch jetzt eine gute Zeit wäre, sich einen eigenen Hund zuzulegen, ist von Fucking Corona kassiert worden: ein Freund, der das momentan versucht, erzählt, dass es derzeit keine Hunde beim Züchter gäbe, weil alle Welt auf diese Idee gekommen ist. Und die Hunde, die es gibt, kosten ein Schweinegeld. Zahlte man früher beispielsweise 1.200 € für einen Welpen, sind heuer 2.500 € fällig. 

Eine in jeder Hinsicht dumme Sache. Ich hoffe immer noch, dass ich gleich aufwache und sage "Was für ein verrückter Traum!" Tja. Stattdessen werde ich bis auf weiteres im Schlafanzug vor meinem Rechner sitzen und an Videocalls teilnehmen. 

Hier eins, das sich unbedingt anzusehen lohnt: https://youtu.be/xiVxSuyocfo

Dann eben ein Netflix Tipp: The Last Dance. Michael Jordan und die Chicago Bulls.

Kommentare:

  1. Dieses Video ist aufgrund einer Beschwerde wegen Urheberrechtsverletzung durch einen Dritten nicht mehr verfügbar.

    S C H A D E ...(ړײ)

    DANKE für Deinen unterhaltsamen POST ...♥
    Nichte näht auch - wie bekloppt für uns alle - Mundschutz und mit HUND (natürlich aus dem Tierschutz) liebäugle ich auch ... hehe

    Gruß und Kuss von Annette ✿

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie schade, dass das Video nicht mehr zu sehen ist.

      Löschen
  2. Warum denn ein Hund vom Züchter? Die Tierheime sind rappelvoll und es kommen derzeit noch weniger Leute als sonst, um einen Vierbeiner zu adoptieren. Da wartet bestimmt Ihr Seelenhund darauf sein endgültiges Zuhause bei Ihnen zu finden. Nur Mut, gehen Sie hin, gehen sie gucken. Sie können nur gewinnen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe schon auf der Seite geguckt, aber das sind entweder Listenhunde oder Hunde mit "Beißvorfällen" für "erfahrene" Hundebesitzer.

      Löschen
  3. Stoff-Maskensammlung: 3 selbstgenähte von der Nachbarin der Verwandschaft, 2 vom Arbeitgeber, 1 von der Baugenossenschaft, 5 von der Schulleiterin meines Vertrauens - irgendwann wird die Waschtrommel schon voll werden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe jede Menge - aber mir wird immer blümerant drunter

      Löschen