Donnerstag, 7. September 2017

Atypische saisonale Freizeitbeschäftigungen

Ich bin mitten in der Weihnachtsplanung. Vor einigen Jahren habe ich die perfekte Strategie gegen Dezember-Depressionen gefunden: ich verplane frühzeitig jedes Wochenende, verreise direkt nach Weihnachten bis über Silvester und komme so nicht auf trübe Gedanken, außer, dass wir immer Ferienhäuser buchen, in denen ich nicht rauchen darf, aber das nehme ich billigend in Kauf. 

Jedenfalls verließ ich heute das Büro und wunderte mich sehr, dass es novembrig stürmte, was mich leider vorzeitig zum Handeln zwingt. Seit Monaten geht mein rechter Scheibenwischer nicht mehr, was aber nix weiter macht, denn der wischt außerhalb meines Blickfelds. Der linke ist völlig ausreichend, man muss sich halt nur ein sehr kleines Auto kaufen. Kein Drama. Aber wegen der frühmorgendlichen Schneeluft muss ich in die Werkstatt. Außerdem verliert der rechte Vorderreifen Luft, einmal pro Woche muss ich aufpumpen. Ich bin froh, dass ich endlich kapiert habe, wie diese Luftpumpen an der Tanke funktioneren. Vielleicht biete ich Volkshochschulkurse an.

Der Sommer war ja nix. Wann immer es warm war, war es auch schwül. Nicht auszuhalten. Jeden Morgen studierte ich das Biowetter und jeden Tag wurden massive Kreislaufprobleme prognostiziert. Das waren leider keine Fake News.

Man konnte auch nicht im Garten sitzen, wegen der Mörder-Mücken; jeder Stich wurde kochendheiß und tat tagelang weh. Dazu kam, dass der Hausbesitzer davon absah, den Rasen zu mähen. Bis auf das eine Mal, als alles schon hüfthoch stand. Eine schöne Zeit für Borreliose. 

Es macht mir fast nix aus, dass der Herbst vor der Tür steht. Man muss auch loslassen können. Gibt auch nix, was ich vermissen könnte. Die Regengüsse immerhin verschaffen uns eine grüne Hölle, wie sie sonst nur im Frühling blüht. Saftig grüner Rasen, nix verbrannt, alles wuchert, als sei Düngemittel im Regen (was es eventuell auch ist).

Während ich das schreibe, stürmt es draußen wie im tiefsten Winter. Es hört gar nicht mehr auf. Es gab sogar schon Abende, an denen ich in Decken eingehüllt auf dem Sofa lag. Mit einem guten Buch. Im August. Daran werden wir uns wohl zu gewöhnen haben.

Kommentare:

  1. Ja, wir fallen von der Sommerdepression direkt in die Winterdepression.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und von dort direkt in die Frühlings-Depression

      Löschen
  2. Ich verfahre mit dem November (mein fieser Monat) gerne so, dass ich mir im Lauf des Monats einen schönen (nicht diese blöden Schokoladendinger) Adventskalender gönne. Aber lange verreisen wäre auch nicht schlecht...

    Und Düngemittel im Regen? Meinste? Das könnte einiges erklären... ;D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Adventskalender tröstet? Ohne Schokolade?

      Löschen
    2. Ja. Der tröstet. Da steckt frz. "Luxuskosmetik" (Ist L'Occitane Luxuskosmetik?) drin und das befriedigt die kleine Prinzessin in mir. Leider ist der Kalender sehr handcremlastig und ich habe nur zwei Hände und somit immer noch Handcremetuben aus dem Adventskalender 2016. Also doch Schokolade. ;)

      Löschen
  3. Dann nimm den noch gleich mit: Bei Wischern, die ihre Funktion wegen Bruchs der Antriebsachse eingebüßt haben (wurst-käse) kann die Funktionalität mithilfe einer kurzen Wäscheleine o.Ä. leicht wieder hergestellt werden. Einfach das obere Ende des Wischerblattes verknoten und die freien Enden links und rechts durch die Seitenscheiben fädeln. Besitzer von Fahrzeugen mit kleinem, seitlichen Ausstellfenster (Käfer, Ford Taunus 1, /8 erste Serie) sind hier klar im Vorteil (weitgehend klimaneutral). Geplagte Eltern nehmen eine etwas längere Leine und geben sie den Kindern auf dem Rücksitz. Nie wieder blödes Nummernschilderraten!

    Den Trick mit dem Damenstrumpf und dem gerissenen Keilriemen kennt ja jeder Idiot (leider nicht den, wenn der Knoten nicht hält. Das kann richtig nach hinten losgehen!) Gebrochener Auspuff: Immer eine Dose Becks (groß) und Rödeldraht mit sich führen. Mit der (leeren) aufgeschnittenen Dose eine Manschette bilden und mit dem Draht befestigen. Hält in der Regel länger als das Original.

    Das geliebte Auto muß noch einmal zum TÜV, hat aber durchgerostete Schweller oder Holme? Fließestrich! Viel leichter als Schweißen – jeder Depp kann das. Die unteren Löcher mit Gaffa-Tape verschließen und von oben auffüllen. Übersteht jede »Klopfprobe«.

    Das Auto soll verkauft werden, ist aber leider bereits 9mal um die Welt gefahren? Den Akkuschrauber mit Rückwärtsgang hat wohl jeder in der Schublade. Bei digitalen Tachos dagegen hilft ein einfacher… [ZENSUR]

    Schweinesystem!

    Wenn Du Deine Vorträge bei der VHS halten willst: RUF MICH AN!

    AntwortenLöschen
  4. Ah, Moment! Einen hab ich noch: Risse oder Brüche in teuren Alufelgen kittet man am besten mit normalem Autospachtel und überpinselt das mit polierfähiger ACLAD-Modellbaufarbe. In verschiedenen Tönungen erhältlich und von Naturmetall nicht zu unterscheiden!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tjaaa, in der Nähe müsstest du wohnen. Du wärst der Schrauber meines Vertrauens.

      Löschen
  5. Ich hatte gehofft, daß, wenn nicht Du, dann doch irgend einer aus Deiner Leserschaft… aber sie wollen nicht. Niemand will mich!

    bitter!

    Ich werde hier niemals mehr kommentieren!

    Liebe Grüße,

    Pantoufle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh nein!!!! Das geht nicht, liebes Pantoufle, das kannst du mir nicht antun. Das würde mich so betrüben, das kannst du nicht wollen.

      Löschen