Montag, 26. November 2018

Der Freundinnen-Pakt

Bei unserem traditionellen Kampfbacken, immer am Wochenende vor dem 1. Advent, was am Nachmittag beginnt und nach Mitternacht endet, bin ich auf die zündende Idee gekommen, wie man später seine Rente aufbessern kann, wenn man nie geheiratet wurde. Ich sag bewusst "wurde", denn viele meiner Freundinnen würden gerne ihre langjährigen Zausel heiraten, aber die zieren sich. 

Wisst ihr was, sage ich, wir heiraten einfach uns. Das ist erlaubt und die, die überlebt partizipiert von der Rente der Verblichenen. So schlägt man Väterchen Staat ein Schnippchen, dem man jahrelang die Rentenbeiträge erschuftet hat und der davon profitiert, dass heutzutage eher getindert als geheiratet wird.

Wir finden die Idee famos und eine von uns will das noch in der Nacht ihrem Heißgeliebten sagen, in der Hoffnung, dass er sich besinne - aber da sehe ich schwarz. 

Die eine unter uns, die Beamtin auf Lebenszeit ist, verweigert sich der Idee. Mensch, rufen wir, dir wird doch bei lebendigem Leib nix genommen, erst wenn du stirbst, bekommt eine von uns deine Pension. Oder du bekommst noch eine Schippe drauf, wenn du überlebst. Das ist doch super. Aber se will nich. 

Dafür bietet sie an, in ihrem Haus eine WG zu eröffnen, sobald das Töchterlein in die Welt geht. Dabei guckt sie mich an, denn sie hat Angst, dass ich am Ende doch noch eine Wohnung im Fliegerviertel finde; was so gut wie ausgeschlossen ist, das weiß jedes Kind.

Dann erörterten wir, ob wir die Stadt brauchen, wenn wir alt sind. Oder ob das Land nicht auch reichen würde. Wie oft ginge man tatsächlich ins Kino, Theater, Museum oder in die Philharmonie? Doch eher in homöopathischen Dosen, oder? Eine andere sagt, dass aber selbst in Brandenburg die Mietpreise steigen, da lohne sich eine romantische Phantasie vom urigen Berliner Umland nicht. 

Eine andere sagt, wenn wir erst mal alle in Rente sind, werden wir uns zu Tode langweilen und deshalb pausenlos Unternehmungen starten, dafür brauche man eine Stadt wie Berlin. 

Unbedingt, sage ich, unbedingt. Ich wüsste nicht, was mich aus Berlin locken könnte, außer ich werde nach allen Regeln der Kunst gentrifiziert. Aber dann ziehe ich einfach in das Haus gegenüber, zur Beamtin. 

Aber vorher müssen alle Freundinnen untereinander heiraten. Das sollte eine Bewegung werden. 


Kommentare:

  1. Die Idee finde ich richtig gut. Allerdings gibt es ein kleines Problem: Meine Freundinnen sind alle mit ihren jeweiligen Zauseln verheiratet. Wie dumm ... was mache ich denn nun?

    AntwortenLöschen
  2. Klingt vernünftig. So ein Pakt ist eine feine Sache.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und du könntest deinen besten Freund heiraten. Das wäre auch vernünftig.

      Löschen
  3. Ich finde Ihre Idee gut, allein um Krampfgräte Kannebrauer zu ärgern, Sie wissen schon, diese Politikerin da, die meint, das sei alles ganz pfui und so.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir wären bescheuert, wenn wir es nicht täten.
      Wusste gar nicht, dass AKK so eine ist.

      Löschen
    2. Echt nicht? War in den letzten Tagen übermäßig viel von die Rede, dass die das alles ganz pfui findet und die Anja Dingenskirchen (auch was mit K, zuständig für Bildung) meint ebenfalls, das sei alles zu überstürzt gewesen mit der Ehe für Alle, man müsse doch mal an die Kinder denken, die Kinder in Regenbogenfamilien würden schließlich gemobbt weil sie nicht zwei unterschiedlichgeschlechtliche Eltern hätten... Lauter dummes Zeug.

      Löschen
  4. Ihr schlagt damit aber nur zum Teil Väterchen Staat ein Schnippchen, denn auch wenn der ordentlich was mit in die Rentenkasse reinpackt, so wird doch der größte Batzen nach wie vor mittels Umlagesystem reingeholt und damit nehmt ihr es nicht dem Staat, sondern anderen Beitragszahlen.
    Wollte ich nur mal klugscheißend anmerken!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Interessanter Gedanke, aber bei der zu erwartenden Minimalrente in Relation zu meinen Einzahlungen kann ich auf derlei keine Rücksicht nehmen.

      Löschen
    2. Kann ich auch nachvollziehen und will ich noch nicht mal kritisieren. Bin gerade sogar freiwillig in die gesetzliche Rente rein. Ist trotz dessen, dass das System bewusst so kaputt gemacht wurdeund wird, immer noch das beste aller Systeme. Außerdem mag ich Solidarität und die kriegt man halt nicht an irgendwelchen beschissenen Aktienmärkten.

      Löschen
  5. Ich finde die Hochzeitsidee auch prima: der Satz der Nettorente fiel auf aktuell 48 %(?), da müssen Frauen doch sehen wo sie bleiben, von Lohn- und Rentengerechtigkeit für Frauen kann noch niemand sprechen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Weiß Gott, ich möchte am liebsten eine Revolution vom Zaune brechen. 48% und die auch noch zu über 80% versteuert plus Krankenkassenbeiträge sowohl von der gesetzlichen als auch der privaten Rente - wer soll davon leben?

      Löschen
  6. eine revolutionäre idee!!!!! das sollten wir im auge behalten!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sobald du ein kleines Häuschen am Meer hast, heirate ich dich :-))

      Löschen
  7. Borgelfe!
    Zieh in die Uckermark, weites Land, lustiges Volk und gaaannzz viel Zeit!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du meinst, da könnte ich dann von meiner Rente gut leben?

      Löschen
  8. Kino, Theater und Philharmonie brauchense im Alter nicht - aber Doktor, Apotheke und Späti!

    AntwortenLöschen
  9. Also die ist doch mal total klasse, diese Idee! Jetzt muss ich nur noch eine Pakt-Freundin finden und ich bin dabei.

    AntwortenLöschen