Dienstag, 8. September 2015

Nichtraucherin. Hungrig.

Am Sonntag gegen 13 Uhr nehme ich die letzte Zigarette aus der Schachtel, muss dringend Nachschub besorgen. Ich habe vor, am 15.9. mit dem rauchen aufzuhören. Zusammen mit einer Freundin. Dabei weiß ich, dass dieses komm, wir hören zusammen auf, nehmen zusammen ab, laufen zusammen durch den Wald in meiner Welt nicht funktioniert. So bin ich nicht konstruiert.

Also denke ich, während ich die Zigarette nachdenklich zwischen Daumen und Zeigefinger hin und her rolle, sie aus der Nähe betrachte, dass es mir am 15.9. genau so schwer fallen wird wie an jedem anderen Tag, warum also nicht gleich, sofort, unverzüglich aufhören? Jetzt, wo ich noch die Wahl habe. Und nicht wie ein Kollege, 'Lungenkrebs, inoperabel, noch zwei Monate'. Der hat keine Wahl mehr. Und die Wahl haben ist immer das ultimative Symptom von Gesundheit, nur dass man sich dessen nie bewusst ist und erst kapiert, dass man eine hatte, wenn es zu spät ist. 

Ich kaufe spontan keinen Nachschub.

Eine Stunde später werde ich krank. Aus dem Nichts. Dabei bin ich jetzt Nichtraucherin. Von Null auf Hundert. Bronchitis. Husten ist das nicht. Das wäre eine unzulässige Untertreibung. Jeder Atemzug ist eine Qual, husten geht gar nicht ohne Vollnarkose. Whow, denke ich, mein Körper unterstützt mich in meinem Kampf gegen das Rauchen. Ich muss mich wohl bei ihm bedanken. 

Ab 15 Uhr bin ich eine hilflose Person mit 38 Grad Fieber. Ich schlafe ganz viel und ganz tief. Tag und Nacht. Finde ich sehr gut. Nach jedem meiner Schläfchen wache ich langhingestreckt auf dem Rücken auf, tiefenentspannt, klappe die Augen auf, habe weder Kopf- noch Rückenschmerzen von der vielen Liegerei, nein, es ist genau das, was mein Körper jetzt will und bekommt. Eine ganz selbstgenügsame Phase ist das jedes Mal, Tag 2 und 3 einer Grippe. Wenn mein Leben doch nur immer so sein könnte. Also diese Grundstimmung der Bedürfnislosigkeit AUßER nach Tiefschlaf - selig, selig.

Aber ich bin jetzt wach und sitze am Rechner und schreibe das hier, die Schlafphase ist wohl vorbei. Oder wird abgelöst vom Nikotin Entzug. Ich entwickle für eine Fiebernde nämlich ungewöhnlich großen Appetit. Das kommt von der Nichtraucherei. Zweieinhalb Tage schon. Ich bin eine Heldin. Was ich jetzt schon allein an Geld gespart habe. 

to be continued

Kommentare:

  1. Du bist eine Heldin, erst schon mit den Spinnen und das hier packst du auch.
    Schau dir mal App "Get rich or die smoking" an. :)

    http://beste-apps.chip.de/android/app/get-rich-or-die-smoking-endlich-aufhoeren-zu-rauchen,com.GetRichOrDieSmoking/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich plane schon, was ich mir jetzt alles kaufen werde ;)
      Aber erstmal durchhalten. Fällt echt schwer. Sauschwer. Ich affirmiere. Ommm

      Löschen
  2. Ich gratuliere. Und wünsche jede Menge und vor allem dauerhaften Erfolg. Und guten Appetit ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke.
      Danke.
      Bloß nicht, sonst sitze ich alsbald schwer atmend im Zimmer, ganz ohne Mahler.

      Löschen
  3. Dran bleiben - unbedingt. Ein paar Tage noch, dann ist das Nikotin raus und damit der Suchtfaktor weg. Danach ist es "nur" noch eine Frage des Willens. Es lohnt sich auf jeden Fall, das kann ich aus Erfahrung sagen (Tag 13 heute). Mariele

    AntwortenLöschen
  4. der 15.9. ist für mich ein einschneidendes datum, an diesem tag feiere ich jahr für jahr den moment meiner geburt. vielleicht feierst du ja künftig an jedem 15.9. den moment deiner geburt als nichtraucherin. meine geburt als nichtraucher fiel auf einen 31.12. ein schöner tag.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Abgemacht, ich habe spontan angefangen, wieder zu rauchen, damit ich am 15.9. einen neuen Versuch machen kann ;)

      Löschen
  5. Antworten
    1. Ja, aber nur weil mir was dran liegt, mit dir ein gemeinsames einschneidendes Datum zu haben :-) Wie hätte ich bei der Vorlage anders entscheiden können?

      Löschen