Donnerstag, 29. Januar 2015

Vegan? Och nöö.


Hier war ich heute essen. Mal ein Experiment: vegan

Wie ich da so anmutig, sittsam und mit geschlossenen Knien saß (ich könnte jetzt kerzengerade wie Kronprinzessin Victoria stundenlang die Nobelpreisverleihung über mich ergehen lassen, oder eine Adelshochzeit in der ersten Reihe; eine ganz neue Körperbeherrschung ist das, nur lädt mich kein Schwein ein), wie ich da also saß, die Karte studierte und den Kellner fragte, was "Mock Duck" ist und mir angewidert anhörte, dass es sich um irgendwas Klebriges aus Weizen handelt, das so ähnlich schmeckt wie Ente, schimpfte ich mich "Überwinde deine eingeschränkte Landpomeranzen-Herkunft, zimper nich rum und bestell es in Gottes Namen, immerhin ist Kartoffelpürree dabei." 

Als Alternative gab es gebratenes Tofu mit Rotkohl oder Rote Beete Gnocchi. Ich erwartete gespannt mein Essen, denn ich bin eine kosmopolitische Landpomeranze. 

Tja, eine Veganerin wird nicht aus mir. Ein Haps vom Kartoffelpürree ließ mich vermuten, dass Kartoffeln nur in homöopathischen Dosen verarbeitet wurden, aber man hätte mit ihm tapezieren können. Der erste, einzige und letzte Bissen von der klebrigen Ente aus Weizen beendete mein Experiment. 

Ich ließ das Essen umgehend zurückgehen, sowas Ekliges hatte ich noch nie, ich wollte es nicht mal mehr ansehen. Ich kaute auf Gummi, aber nicht auf niedlichen Gummibärchen, sondern auf... ich finde keine Worte... einer Mischung aus Abflusspömpel und Gartenschuhen, die in Blumenwasser gelegen haben. Womit ich nur die Konsistenz zu beschreiben versuche, nicht den Geschmack, denn es schmeckte nach gar nichts. 

Der Kellner war erschrocken, aber ich beruhigte ihn mit Trennungsmodalitäten: "Es liegt nicht an dir, es liegt an mir." Zu seinem und meinem Trost (ich war echt ausgehungert) bestellte ich mir das Dessert, einen Schokoladenkuchen, da kann man nichts falsch machen. Was auch immer sie da reingemischt haben, ich war versöhnt.

P.S. Fälschlicherweise vermutet man evtl. eine Restaurantkritik, ist es aber nicht, bzw. füge ich an: den anderen hat's geschmeckt, der Kellner war unglaublich freundlich, das gesamte Setting war unaufgeregt und angenehm ruhig. 

P.P.S  Und ja, ich habe schon lang darauf gewartet, endlich mal "das Setting" unterzubringen.

Kommentare:

  1. Ich kann mich immer nicht entscheiden, wo ich denn kommentieren soll. Doppelt?

    AntwortenLöschen
  2. Mein Fehler. Ich sollte nicht hier und drüben posten. Fühl dich frei, meine Liebe.

    AntwortenLöschen
  3. Wenn ich das so lese, bekomme ich langsam Zweifel an der Entscheidung einen VHS-Kurs mit dem Titel "Vegan kochen für Anfänger" gebucht zu haben, zwecks Vorurteilsabbau...
    Der Kurs dauert nur 1 Nachmittag, ob das ein ungutes Zeichen ist?!

    AntwortenLöschen
  4. Schätze: Ja. Bin gespannt, ob du berichten wirst.

    AntwortenLöschen