Mittwoch, 14. Januar 2015

Wie ich beinah mal geheiratet hätte

Als ich 15 Jahre alt war und meine Freundschaften noch dramatische Tiefe hatten und daher unauflösbar für alle Ewigkeit schienen, beschlossen Michael S. und ich, in 10 Jahren zu heiraten, auf den Tag genau in 10 Jahren wollten wir uns treffen und EGAL mit wem wir zusammen sein werden, wieviel Kinder wir haben, wir würden alles stehen und liegen lassen, um uns zu heiraten. Wir hielten das für ein gewagtes, interessantes Unterfangen, bei dem wir beide nur gewinnen konnten. 

Wir waren Harry und Sally aus Klein-Posemuckel. Meinen damaligen Freund Uwe unterrichtete ich sicherheitshalber nicht über unsere unausweichliche Trennung. Michael war mein Extra-Mensch. Ein Junge mit Tiefe. Einer, der auch die innere Schönheit einer 16 jährigen wahrnahm, jawohl.

Meine ewige Konkurrentin Petra, die eifersüchtig auf jeden Jungen war, mit dem ich zu tun hatte, verstieg sich in nebulöse Andeutungen, dass sie etwas über Michael wisse, was mir den Atem rauben würde und meine Pläne zerplatzen ließe, wenn ich erst mal die ganze Wahrheit wüsste. 

Wochenlang schwadronierte sie herum, um mir eines Tages bedeutungsschwer mitzuteilen:
"Michael... Michael ist das Subjekt seiner Umgebung." 
"Das ist ja furchtbar!" 
Ich versuchte, den Anschein zu erwecken, die ganze Tragweite dieser Neuigkeit zu erfassen, aber natürlich verstand ich nur Bahnhof.


Anyway, wie ging es weiter mit Michael, dem Mann mit Tiefe? Als ich ihn ca. fünf Jahre später zufällig in einer Tanzbude traf, meinte er "Also, dass ich mit dir nie gepennt habe, bereue ich heute noch." Wie bitte? Da war gar keine Seelenverwandschaft? Und mit dem hatte ich mal Pläne.

Weitere 10 Jahre später traf ich ihn auf einem Klassentreffen wieder. Inzwischen trug er einen albernen Oberlippenbart, hatte aber wieder zu alter Tiefe zurückgefunden: er zog in ehelicher Gemeinschaft die zwei Kinder seiner 12 Jahre älteren Gattin auf. Das hätte niemand von ihm erwartet, mit einer über 40jährigen, whow, denn er war immer der sexiest man alive (von Posemuckel). Aus unserern Plänen wurde nichts.

Kommentare:

  1. "Subjekt seiner Umgebung" musste ich einfach mal googlen - und siehe da.. Offensichtlich ein Menschenschlag, der verbreiteter ist, als man meinen möchte. ;)

    Herrlich, wie man mit 16 noch philosophieren konnte. ;)

    AntwortenLöschen
  2. Diesen Ausdruck fand ich allerdings auch extrem charming ... ebenso wie die Beschreibung von Mr. BesteFreundin ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Er hat sich auch sehr gefreut, auf 22 Jahre aufgestockt und mit noch mehr Jahren gedroht.

    AntwortenLöschen