Sonntag, 1. März 2015

In der Vorhölle



Im Juli letzten Jahres entdeckte ich die wunderbare Welt der Vergleichsportale. Trends laufe ich stets 10 Jahre hinterher. Ich holte mir ein Angebot für eine KFZ-Versicherung ein. Da muss man sich ganz nackich machen, bis die einem was zuschicken.

Ich bekam einen Anruf von einer freundlichen und kompetenten Dame, die mir gleich sagte, dass ein Wechsel frühesten zum 1.1.2015 möglich sei und sie mir rate, im Oktober erneut zu telefonieren, da gäbe es noch kostengünstigere Angebote. So verblieben wir.

Im September verkaufte ich mein Auto. Ich telefonierte nie wieder mit der Dame. Im Januar bekam ich eine Rechnung über mehrere Hundert Euro Versicherungskosten. Ich erklärte den Sachverhalt schriftlich, fügte Kopien des Kaufvertrages, der KFZ-Zulassungsstelle, etc. bei. Im Tonfall geduldig und freundlich, dass es sich um ein böses Versehen handeln müsse, da ja nie ein Vertrag abgeschlossen wurde.

Darauf bekam ich ein ebenso freundliches Schreiben, man entschuldige sich, ein dummes Versehen.

Am 28.1 bekam ich ein weiteres Schreiben:

Sehr geehrte Frau A.,

wir haben Ihnen vor einiger Zeit eine E-Mail mit der Bitte geschickt, uns den aktuellen Kilometerstand Ihres Fahrzeuges mitzuteilen.

Leider haben wir hierzu noch keine Rückmeldung von Ihnen erhalten. Wir benötigen diese Rückmeldung jedoch dringend, um Ihren Kfz-Tarif auch weiterhin so günstig anbieten zu können!

So gehen Sie am besten vor: Bitte nutzen Sie den folgenden Button, um uns neben dem Kilometerstand gerne auch noch weitere Änderungen zu Ihrem Vertrag mitzuteilen. Ihr Zugangscode lautet: %&$§$

Bitte nutzen Sie für Ihre Rückmeldung ausschließlich diesen Weg und schicken uns keine E-Mail, da unvollständige Meldungen Rückfragen erzeugen und den Prozess dadurch verzögern.

Falls Sie uns zwischenzeitlich bereits geantwortet haben, betrachten Sie diese E-Mail bitte als gegenstandslos.

Herzlichen Dank und allzeit gute Fahrt!

Ich antwortete:

Ich habe das Auto im September 2014 verkauft und hatte zudem nur mal um ein Angebot gebeten, es ist nie zu einem Vertragsabschluss  gekommen.

Mit freundlichen Grüßen

Sie ließen nicht locker:

Sehr geehrte Frau A.,

vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Bitte senden Sie uns eine Abmeldebescheinigung bzw. eine Kopie vom Kaufvertrag zu, damit wir Ihr Anliegen schnell und zufrieden stellend bearbeiten können.

Haben Sie noch Wünsche oder Fragen? Rufen Sie uns gerne an!

Mit freundlichen Grüßen und allzeit gute Fahrt

Ich wurde langsam sauer.

Herrgottnochmal, ich habe niemals einen Vertrag mit Ihnen  abgeschlossen und außerdem habe ich Ihnen das alles schon zugeschickt, wenn Sie glauben, das ich dass jetzt jedes Mal mache, irren Sie sich. Es ist unsäglich, was man sich mit einer reinen Internetanfrage alles einhandelt! Sollte ich mir jemals wieder ein Auto kaufen, werde ich es nicht bei Ihnen versichern lassen, soviel  ist jetzt schon klar.

Zugegeben ein kindisch beleidigter Ton, als Großmeisterin des Wortes habe ich mich hier nicht erwiesen. Aber das schien die nicht weiter zu stören.

Sehr geehrte Frau A,

vielen Dank für Ihre E-Mail.

Wir möchten uns für das Versehen entschuldigen. Sie hatten bei uns  vom 01.08. bis 04.11.2014 Ihr Fahrzeug versichert. Die Rückmeldung über den Verkauf, haben wir von der Zulassungstelle erhalten und Ihren Vertrag nun rückwirkend beendet. Die Bestätigung
erhalten Sie in den nächsten Tagen per Post.

Haben Sie weitere Fragen oder Wünsche? Wir sind für Sie da!

Mit freundlichen Grüßen

Okay, „Allzeit gute Fahrt“ wünschten sie mir unterdessen nicht mehr, dafür holten sie nun ein neues Ass aus dem Ärmel: plötzlich war ich bei denen nicht erst ab Januar 15 versichert, sondern schon ab August 14, wenn auch nur bis zum 4.11., was auch weiter kein Licht ins Dunkle brachte. Ich versuchte noch einmal, mich begreiflich zu machen.

Ich hatte mein Auto auch nicht vom 1.8.-4.11.14 bei Ihnen versichert. Ich hatte es genau besehen nie bei Ihnen versichert. Bei Ihnen hatte ich nur eine Internetanfrage und ein Telefonat mit einer Mitarbeiterin. Wegen der Kündigungsfrist hätte ich mich frühestens bei Ihnen ab 1.1.2015 versichern können, aber mein Auto hatte ich bereits im September 2014 verkauft. Ich habe nie einen Vertrag unterschrieben.

Bitte aktualisieren Sie endlich Ihre Unterlagen.

Flugs bekam ich eine weitere Antwort. Schnell sind sie ja. Obwohl sie sich fast jedes Mal entschuldigen für die „verspätete Antwort“.

Sehr geehrte Frau A.,

vielen Dank für Ihre Nachricht. Bitte entschuldigen Sie die verspätete Antwort aufgrund des derzeit hohen Verwaltungsaufkommens.

Wir haben von der Zulassung die Mitteilung erhalten, dass Sie Ihr Fahrzeug zum 05.11.2014 verkauft haben und zum 01.08.2014 über uns versichert waren.

Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Freundliche Grüße

Ich geb’s auf. Die Zulassungsstelle steckt mit denen unter einer Decke. Wo die ihre Informationen herbekommen, weiß der Himmel. Meine eigenen  Dokumente, die ich ihnen geschickt habe, interpretieren sie jedenfalls völlig neu. Ich kann wohl nichts dagegen tun. 

Weiter atmen, einfach weiter atmen.

Kommentare:

  1. :o Nicht, daß sie dir dann Russland Inkasso auf den Hals schicken oder zumindest einen wadenbeißenden Anwalt.

    AntwortenLöschen
  2. Alle irre.
    Was sagt denn die Versicherung, bei der Sie eigentlich versichert waren, dazu?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Keine Ahnung, ich rede mit denen nicht darüber. Wieso sollte ich auch?

      Löschen