Mittwoch, 4. Februar 2015

Auftragsmörderin

Tjaa, kaum einen Monat hier, schon übe ich mich im Empfehlungsmarketing:

https://auftragsmoerderin.wordpress.com

Ist ein Blog, nee, ein Blog-Baby, gerade mal einen Tag alt, aber ihre Besitzerin werde ich nicht müde als "meine Grimme-Preis-Freundin" vorzustellen - die Landpomeranze in mir ist  übermächtig und bricht sich bei jeder Gelegenheit Bahn, obwohl ich nicht mal Tatort gucke oder Krimis lese.  

Kennt jemand den Tatort "Nie wieder frei sein"? Ihr Werk. Ihr zuliebe habe ich ihn mir angesehen und sah sie danach nachdenklich an. Wie kommt man nur darauf, sich so etwas auszudenken? Und wie eklig der Mörder war. Und die Staatsanwältin auch. Und wie gut zu erfahren, dass die im wahren Leben total nette Leute sind. Aber ich greife vor. Es sind ja IHRE Hintergrundinformationen, nicht meine. 

Also Dinah: Glück auf. Petri Heil. Oder was man sonst so sagt in der Filmbrangsche.



Kommentare:

  1. Bereits gelesen und gespeichert! Ich bin sehr gespannt, so als olle Tatort-Eule! :) Nie wieder frei sein hab ich mit Sicherheit gesehen, auch wenn ich jetzt - alleine vom Titel - keinen bestimmten Fall im Kopf hab..

    AntwortenLöschen
  2. Guckst du hier. http://de.wikipedia.org/wiki/Tatort:_Nie_wieder_frei_sein

    AntwortenLöschen
  3. Den hab ich gesehen! Schon bestimmt dreimal! Einer der besten, wie ich finde. Tolle Story! (Leitmayr und Batic schau ich sowieso am liebsten.)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber die ersten 10 Minuten sind doch so schauerlich! Da hab ich mir schon überlegt, ob von Dinah nicht doch irgendwie eine Gefahr ausgeht :-)

      Löschen
    2. Steckt nicht in uns allen eine düstere Seite? Ich erinnere nur an die renitente Einkaufs-Omma. Hättest du dich nicht so exzellent im Griff, wären das auch schauerliche 10 Minuten geworden. ;)

      Löschen
    3. Ich hatte Grippe, da war ich geschwächt.

      Löschen
  4. Danke, meine Liebe! Morgen schreibe ich nochmal, bevor ich von der Berlinale verschluckt werde. In der Filmbranche sagt man meistens "Da war schon viel Schönes dabei ..." (Klartext: da steckt noch viel Arbeit drin) oder "Es gibt drei unverzichtbar wichtige Regeln, um ein gutes Buch zu schreiben und keiner kennt sie." oder einfach "Film ab!"

    AntwortenLöschen