Montag, 9. Februar 2015

Generation Praktikum

Wir haben einen neuen Praktikanten (Jedes Mal, wenn ich die Bewerbungsunterlagen sichte, denke ich, Jesus Christus bewirbt sich - was die in ihren jungen Jahren schon alles gemacht haben... und unsereiner ist immer noch bewegt, dass er es aus einem Kaff in Niedersachsen nach Berlin geschafft hat).

Dieser hier ist schon äußerlich eine Marke für sich: eine Mischung aus aufgepumpten Muskeln bei gleichzeitiger Verfettung und seine Attitude ist die eines servilen Klassenkaspers. Sein zweiter Name ist proaktiv. Das muss er mal irgendwo aufgesaugt haben, dass das eine gaaanz wichtige Eigenschaft ist im Kampf um eine Festanstellung. 

Ich finde dieses Praktikanten-verfeuern unsäglich. Wenn genug Arbeit da ist, soll man ihnen verdammt noch mal einen Arbeitsvertrag mit vollem Gehalt geben, wie sich das gehört. Dass da also jemand alles versucht, um endlich zum bezahlten Personal zu gehören.. geschenkt.

Der Neue übertreibt ein wenig. Wenn man ihm sagt "Kommst du nachher mit in die Konferenz?", weil ein Praktikant alles sehen soll, was wir zu bieten haben, dann ist er nicht mehr in seinem Zimmer, wenn man losgehen will. "Wo isser denn?" Unauffindbar. Ich geh also allein los und wen seh ich da, interessiert in der Nähe der Teilnehmer stehend, die nicht wissen, was sie mit ihm anfangen sollen? Der Kugelblitz.

Was macht der hier? "Ich wollte pünktlich sein und da bin ich schon 5 Minuten früher los." - "Hömma, alleine loslaufen is nich, noch nicht. Wenn ich sage, kommst du mit, dann heißt das, du kommst mit." - "Hattich so nicht verstanden." Dann wechselt er ins Vater-Fach mit therapeutischem Timbre. "Du kannst mich jederzeit ausbremsen, das ist schon okay." Wirklich? Dann bin ich ja beruhigt.

Ich schlepp ihn mit zum Empfang, ich geb die Grüßaugustine und da soll er dabei sein. Nun gibt es auf jeder Veranstaltung die sogenannten Fresser. So werden Männer im Spät-Winter ihres Lebens bezeichnet, die weder eingeladen wurden, noch etwas beizutragen haben, aber dank eines ausgeklügelten Berliner-Fresser-Netzwerks immer Wind davon bekommen, wenn es irgendwo umsonst Häppchen gibt. Aus Greisenhänden werden einem Presseausweise unter die Nase gehalten und man muss ihnen sinnlose Fragen stellen, in wessen Auftrag sie kommen, für wen sie zu schreiben gedenken, dann werden einem Websites genannt, die nicht existieren und dann wird mit wichtiger Miene erzählt, dass das Internet gerade kaputt ist... es ist ein Kreuz.

Es kommt ein allseits bekanntes, betagtes Opachen die Treppe heruntergewankt und da ich ihn nicht so herzlich begrüße wie die anderen zuvor, übernimmt, bevor ich Piep sagen kann, der Praktikant das Ruder. Warmherzig erklärt er ihm, die 'vergessene' Einladung sei überhaupt kein Problem, er solle sich nur auf dieser Liste eintragen und dann viel Vergnügen. Ich steh mit Schnappatmung daneben. 

"Hömma, du bist gerade mal 20 Minuten bei uns und hast keinen Schimmer von gar nichts, bitte einfach nur gucken und lernen." - "Ja, aber wenn der mich so freundlich grüßt, dann muss ich doch freundlich zurückgrüßen." - "Kein Mensch hat was gegen Guten-Tag sagen, aber du entscheidest nicht, wer hier rein kommt, vielleicht in drei Monaten, heute noch nicht."

Er schluckt. Und findet zurück zur Familienaufstellung nach Hellinger. Streckt sich und sagt mit säuselnder Stimme  "Ich seh schon, ich erhöhe deinen Stresslevel. Das tut mir echt leid. Das darf nicht passieren. Botschaft verstanden. Du darfst mich ausbremsen, wann immer du es für nötig hältst. Das ist schon okay."

Darf ich das? Dann ist ja alles gut.

Kommentare:

  1. Selbst ich hab hier vom Lesen einen erhöhten Stresslevel. Meine Herren. Stell ihm das nächste mal einfach ein Bein. Ausgebremst. Man möchte "Klappe!" schreien, noch während er Luft holt. ;)

    AntwortenLöschen
  2. Wie alt ist der Praktikant? (Heutzutage kann man ja auch mit 40 ein Praktikant sein :))
    Also mit 20 in ner neuen Firma war ich froh, wenn ich ein "Guten Morgen" rausquietschen konnte ;) Na ja, Zeiten ändern sich - und das ist wohl auch gut so.

    AntwortenLöschen
  3. Von so Leuten krieg ich Ausschlag... fiese, dicke Quaddeln.
    Wenn jemand meint, den Durchblick in die Wiege gelegt bekommen zu haben, werde ich leider sprachlos...

    AntwortenLöschen
  4. das ist ja mal frech als Praktikant so schnell das Wort zu ergreifen....ich hatte auch Puls beim lesen!!!

    AntwortenLöschen
  5. Lustig finde ich, dass er mir immerzu "die Erlaubnis" erteilt und dass er meint, er müsse mir sein Einverständnis spiegeln für mein Handling. Als ob das sehr wichtig sei für mich, dass er gutheißt, was ich mache. Und er macht das mit so einer väterlich-milden Attidude.
    Herrlich, mit dem werde ich noch viel Spaß haben....

    AntwortenLöschen
  6. [Gesenkte Stimme]: Gina.... *pause*....du kannst sicher IMMER zu ihm kommen, wenn dir danach ist... *pause* .....mit ALLEM.

    Wenn ich wüsste wie, würde ich hier das Meme von Picards Facepalm einfügen. ;)
    http://www.matthewgraybosch.com/wp-content/uploads/2014/03/1149271-picard_facepalm.jpg

    AntwortenLöschen
  7. Haaaach, abgeschminkt vor lachen, schön.

    Was er auch macht: kommt ganz dicht ran und raunt "Darf ich mal?" und dann zupft er mir die langen Haare vom Pulli. Also, die ausgegangenen. Also das, was sonst nur Frauen untereinander machen. Also das, was Männer sonst gar nicht bemerken (schätze ich).
    Aber auf unser Klausurtagung hat er als privaten Meilenstein vermerkt, dass er seine Freundin kennengelernt hat.

    AntwortenLöschen