Dienstag, 22. Dezember 2015

Zuhause in Davos

Ach, was hab ich geschluchzt. WO BIST DU fragt Kai Pflaume und findet verschollene Verwandte, die sich nach 50 Jahren umhalsen, heulen und heulen und ich gleich mit. Ich muss mich für mich selber fremdschämen, aber in Maßen. Heulen ist gesund.

Ja, die Luft brennt bei mir. Ich kränkel, also schaue ich viel fern. Ich komm nicht viel rum und bin nicht mal schlecht drauf, obwohl bald Weihnachten ist, das soll mir erst mal einer nachmachen. Mir ist seit Wochen, als säße ich am Ufer eines Sees in der warmen Abendsonne, ich blinzel mit den Augen, hab keine Eile und genieße die Ruhe, um mal meine Grundstimmung zu beschreiben. 

Wahlweise liege ich in Davos unter einer warmen Decke auf der Terasse inmitten von blütenweißem Schnee und mir bringt jemand heiße Schokolade - im letzten Jahrhundert die ultimative Heilmethode bei Pneumothorax. In Wahrheit habe ich natürlich keinen Alpenblick, aber dafür labert mich auch Settembrini nicht voll.

Sowas ähnliches habe ich demnächst vor. Ich fahre in ein einsames Försterhaus. 

Ich bin immer wieder überrascht, wie leichtfertig ich meinen Urlaub mit Freunden in Nichtraucher-Ferienhäusern verplane. Einer schlägt vor "Silvester an der Dingsbumsküste?" - dann kommen wir an und mir wird klar, die nächsten fünf Tage rauche ich bei klirrender Kälte und eisigem Ostwind allein vor der Tür. Nun, in diesem Jahr wohl eher bei Vogelgezwitscher, aber das ändert nichts daran, dass ich lieber drin und im sitzen rauche. 

Überhaupt: sitzen in Ferienhäusern. Da bieten die ein Haus für 15 Leute an, im Wohnzimmer steht aber nur ein Zweisitzer plus Sessel. Was denken die sich dabei? 
Dass die Gäste sowieso jeden Abend unterwegs sind? (Na-hein, Leute, die ein Ferienhaus buchen, sind über dieses Stadium längst hinaus, die kochen abends zusammen und dann wollen sie höchstens noch verdauen) Im letzten Jahr stand der Esstisch unter einer unbeleuchteten(!) Dachschräge, weshalb vier von uns anschließend zum Physiotherapeuten mussten.

Nach dem Desaster werde ich diesmal mit einer neuen Stufe unbeugsamer Schrulligkeit aufwarten: meine Lafuma Gartenliege kommt mit. Da sollen die sich drüber lustig machen, mir egal. Die saufen und kiffen sich das Mobiliar schön, während ich wegen meiner japanischen Gene bei vollem Bewusstsein auf einem harten Küchenstuhl leiden muss. Nein. Nie wieder. Solange ich auf diesem Ding liege, kann neben mir die Welt untergehen. Ich werde Frantzen und Henschel lesen und wenn das Wlan funktioniert, darüber berichten.

Kommentare:

  1. Das ist ja ein Krampf mit den Ferienhäusern. Es gibt ja fast keine Nichtnichtraucherdomizile mehr. Einmal im Jahr fahren wir zu viert oder zu fünft irgendwohin und machen dort ein Wochenende lang nichts. Aber wir rauchen. Und wir trinken. Und schauen uns Filme an und gehen vielleicht mal ganz kurz raus. Und bevor wir abreisen versprühen wir im ganzen Haus mehrere Dosen Frischeluft mit Duft, und wenn wir dann abreisen, packt jeder von uns einen Zehner mehr auf den Tisch für die Endreinigung. Es hat sich noch nie jemand beschwert (wir fahren aber auch niemals irgendwo zweimal hin)...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein guter Plan. Aber ich bin die einzige, die raucht. Werde ich also nicht mit durchkommen. :(
      Vielleicht nehmt ihr mich zukünftig mit.

      Löschen