Sonntag, 14. August 2016

Crying At The Discoteque

Was ich am Wochenende gut finde, ist, dass ich so lange aufbleiben kann, wie ich will.

Aber davon allein brennt ja nicht die Luft. Also habe ich dem Drängen eines tanzwütigen Freundes nachgegeben und habe mich mit knirschenden Zähnen in eine Tanzbude begeben; Namen sag ich nicht. Ich hatte den ganzen Abend Angst, dass jemand vorbeikommt, den ich kenne, ein Kollege womöglich, dann hätte ich kündigen müssen.

Prinzipiell ist es aber gut, mit einem Mann unterwegs zu sein. Es erspart einem so manches.

Ohnehin nie begeistert vom angesprochen werden, weil es sich erstens so gut wie nie um Liebe auf den ersten Blick handelt und daher ein zu vertiefendes Gesprächsthema fehlt. Zweitens handelt es sich nicht mal um Gefallen auf den ersten Blick, weil die Männer, die einen ansprechen, in der Regel erprobte und gleichermaßen gelangweilte Cruiser auf der Suche nach ir-gend-ei-nem Fick sind, die ausnahmslos jede Frau ansprechen, die versehentlich (und bei großzügiger Auslegung) in ihre Richtung gesehen hat. 


Ich hätte gerne Fotos zur Untermalung meines Rechenschaftsberichtes gemacht. 

Ein Paar um die 70 tanzte das hier nach, und das auch. Das war rührend, denn sie machten kleidungstechnisch nicht auf jung, nein, sie gäben ein grundsolides Hausmeister-Ehepaar ab, aber sie posten, das einem die Tränen kamen.

Dann gab es einen kleinen Mann, kleiner als Peter Maffay, mit silberner Brille, wahrscheinlich Postbeamter, der lief die ganze Zeit allein durch die Gegend, nein, er lief nicht, er tanzte unentwegt wie Travolta, Gott hab ihn selig. Er muss in einer Art Schleife leben - selbst, wenn er sich was zu trinken bestellt hat, klatschte er ekstatisch in die Hände und warf seinen Kopf hin und her, wahrscheinlich ist er seit '78 nicht mehr von einem Trip runtergekommen. 

Eine Dreiergruppe von Frauen, sehr angestrengt auf jung getrimmt, wozu ja offensichtlich viel Vorbereitung im Solarium gehört, filmten sich selbst beim tanzen mit einem Selfie-Stick. Dazu riefen sie immer 'Wohoo' und winkten in die Kamera. Ich kann mir gut vorstellen, was am Montag in irgendeiner Senatsverwaltung abgeht. "Jutta, du verrücktes Huhn!"

Ich habe das alles nur zu Recherchezwecken ausgehalten und dem Freund zuliebe, der offenbar wirklich gerne tanzt und sich selbst von unterirdischer Musik und einem Publikum der Marke lowered expectations nicht entmutigen lässt. Nochmal kriegt er mich nicht überredet.

Kommentare:

  1. Na, dann mal vielen Dank für deinen selbstlosen Einsatz, um uns hier von den Abgründen des örtlichen Nachtlebens berichten zu können.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was tut man nicht alles...

      Löschen
    2. Sag, habe ich dich verärgert? Ich darf deinen Blog nicht mehr lesen.

      Löschen
  2. 1a Recherche, sauber :) Und hast du selber auch getanzt?

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank für den wieder einmal sehr erheiternden Post! Andererseits liebe ich die Berliner für ihre "hemmungslose Gesundheit", anstatt depressiv und frigide, wie hier in der gelackten Provinz, zu werden... Wahrscheinlich kann man ab 50 Gezeiten nur noch in Berlin freudvoll hampeln. Zumal es weniger riskant ist als Reiten...

    AntwortenLöschen
  4. Es ist Montag. Daher sag ich mal: Annika, du verrücktes Huhn!

    AntwortenLöschen
  5. Ich wurde mal als Chaufeur einer Gesellschaft vereinnahmt,
    das Ziel war das Ballhaus in Bln.
    Interessante Feldstudie.
    Schwärm...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da war ich auch einmal. Freundin feierte ihren Geburtstag dort. Ich krankgeschrieben, schwer vergrippt, hustete mir die Lunge aus dem Leib. Hatte keinen Spaß, fand alles doof. Dann traf ich eine Kollegin, daher musste ich montags wieder ins Büro, immer noch krank. Dunkle Stunden....

      Löschen
  6. Herrlitzsch! Neulich erzählten Kollegen aus dem Hotel, dass lauter Inder dort waren, ich habe mich schon gewundert, was wollen die alle bei uns? Nun, es gab wohl eine Hochzeit zu feiern und zumindestens die Braut war Inderin und ein großer Teil der Gäste auch. Nun freuten sich die Kollegen auf eine Bollywood Hochzeit aber nix, die Braut kam ganz normal im schlichten Brautkleid, nur Mutter und Schwiegermutter hatten sich in einen Sari geschmissen und der Hochzeitstanz war eben dieser aus Pulp Fiction....ich find das Ding zwar selbst irre cool aber als Hochzeitstanz?
    Aber was rede ich, dein selbstloser Einsatz, damit du uns das so hammerhart pointiert beschreiben kannst: UNBEZAHLBAR

    AntwortenLöschen